zucchini

Koreanischer Pfannkuchen „Pajeon“. Mit Frühlingszwiebeln Kurs Fern-Oost

Klassische Pfannkuchen stehen bei einem Segeltörn häufig auf dem Speiseplan. Doch heute gibt es eine raffinierte und simple Rezept-Variante. Koreanischer „Pajeon“ ist eine fernöstliche Alternative zum süßen „Banana Pancake“ oder zum herzhaften Zwiebel-Speck Pfannkuchen. Der Pajeon kommt mit wenigen Zutaten aus.

Bordrezept Segeln Koreanischer Pfannkuchen Pa Jeon

Pajeon. Grüner Pfannkuchen, koreanisch, vegetarisch

Koreanischer Pfannkuchen Pajeon – ein einfaches Rezept

Auf koreanisch bedeutet „Pa Jeon“ Grüner Pfannkuchen. „Pa“ heisst grün, „Jeon“ steht sinngemäß für alles, was in Teig gebraten wird.

Bordrezept Segeln Koreanischer Pfannkuchen Pa Jeon

Alles im grünen Bereich. Zutaten „Pa“

Koreanische Küche – was ist das Besondere?

Im Gegensatz zur thailändischen oder vietnamesischen Küche, ist koreanische Küche bei uns recht unbekannt. Die deftige Küche ist nicht so leicht zugänglich wie die Thailändische. Unsere touristischen Trampelpfade führen nicht oft nach Korea und wieder zurück.

Bekannt ist nur das Nationalgericht Kimchi – eine Art scharfes Sauerkraut aus Chinakohl. Zusätzlich gibt es Unmengen an Knoblauch, Chili und Suppen.

Warum das so ist? Korea ist kein tropisches Land. Im Winter herrscht bitterkaltes Kontinental-Klima, im Sommer wird es brütend heiß. Um in der kalten Jahreszeit nicht zu hungern, mussten sich die Menschen damit beschäftigen, Speisen haltbar zu machen.

Viel Kimchi, getrockneter Seetang und Fisch, haltbares wie Bohnen, Sesam, Reis, Pickles sind das Resultat. Das macht koreanisches Essen auch so spannend für meine Bordküche. Hier suche ich häufig nach Rezepten, die aus haltbarem Proviant bestehen.

Sesam Proviant Bordküche Segeln

Sesamaroma. Typisch für die koreanische Küche

Auch wenn ich noch nicht in Korea war, hatte ich in Frankfurt das Glück, authentische, fast ausnahmslos von Koreanern frequentierte, Lokale besuchen zu dürfen. Dank unserer koreanischen Kollegen, wurden wir nicht nur in die Speisen, sondern auch in die Trinksitten eingeführt. Koreaner trinken gerne bis zum Pupillenstillstand. Der Pro-Kopf Verbrauch an hochprozentigem Alkohol liegt noch über dem eines Russen oder Irländers. Das passt ja wieder gut zum Segeln.

Bordrezept Segeln Koreanischer Pfannkuchen

„Korea Light“, Pfannkuchen mit Sesamdip. Koreanisch und vegetarisch

Für den Anfang gibt es heute eine „Korea Light“ Variante. Mit Kimchi, Bulgogi und Bibimbap werde ich mich später beschäftigen. Koreanische Küche ist im Trend.

Koreanische Pfannkuchen Pajeon mit Sesam-Dip, die Zutaten:

Das Pajeon Rezept hat wenige Zutaten, der Teig ist schnell angerührt. Raffiniert wird der Pfannkuchen durch das Sesamdressing. Pajeon passt zum Frühstück, aber auch als Vorspeise zum Abendessen. Variationen gibt es viele, häufig mit Seafood.  Auch das Gemüse kann variiert werden. Ich hatte noch Zucchini gebunkert. So bleibe ich farblich im grünen „Pa“ Bereich.

Bordrezept Segeln Koreanischer Pfannkuchen

Alle Zutaten an Bord? Beim Pajeon kein Problem

Zutaten für zwei kleinere Pfannkuchen:

  • 2 Eier
  • 5 gut gehäufte Esslöffel Mehl (1EL=25 g)
  • 150 ml – 200 ml Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 1 winzige Prise Zucker

Grüne Zutaten:

  • 2-3 Frühlingszwiebeln, (alternativ Schnittlauch oder kleine Lauchstange)
  • 1 kleine Zucchini
  • 1-2 EL Öl
  • Pfeffer, Salz

Sesam-Dip:

  • 2 EL helle Sojasauce
  • 2 EL Sushi- Essig oder anderer milder Essig
  • 1 EL Zucker
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 EL Sesamsaat
  • 1 El Sesamöl (optional, falls vorhanden)
  • 2 trockene rote Chili (alt. Chiliflakes oder Cayennepfeffer)

Hier geht es zur schnellen Zubereitung:

(mehr …)

Sommerliche Spaghetti mit Limette, Zucchini & Knoblauch

Falls der Sommer doch noch in den Norden kommen sollte, habe ich ein erfrischendes Nudel-Rezept gefunden, das blitzschnell und nur aus Segler-Basisproviant zubereitet werden kann. Wer hat bei Hitze schon Lust, lange in der Kombüse zu stehen?

Was kochen beim Segeln in der Kombüse: Limettenpasta

Sommerlich leicht: Zitronenpasta mit Ziegenfrischkäse und Zucchini

Natürlich kann das Grundrezept auch erweitert werden. Anstelle der Zitronen können die aromatischeren Limetten verwendet werden. Beim Blick in meine Proviantkiste habe ich noch eine kleine Zucchini entdeckt, die ich ebenfalls sehr passend dazu fand.

Inspiriert zu dem Rezept hat mich der Blog von Mario Kaps, bzw. dessen bessere Hälfte „Pfeifhäschen“ Barbara. Bei ihrer Zubereitung werden die Zutaten „roh“,  fast wie bei einer Salatsauce verwendet. In meiner Variante wird die Zucchini angebraten und der Knoblauch kurz angeschwitzt, das nimmt ihm etwas die Schärfe.

Trotz des zusätzlichen Anbratens, bleibt auch meine Variante sehr erfrischend. Die Mischung aus Zitronen- bzw. Limettenaroma plus das gute Olivenöl machen das Gericht sehr sommerlich. Bei mir kommt – wie so oft – auch ein kleines Stück Chili dazu. Schweiß soll ja bekanntlich Verdunstungskälte erzeugen. 😉

Was kochen beim Segeln in der Kombüse: Limetten Pasta

Die Basis Zutaten auf einen Blick. Alles aus Grundproviant

Tipp: Bevor die Schale verwendet wird, sollten auch Bio-Limetten oder Bio-Zitronen heiß abgewaschen und sehr gut abgebürstet oder abgerieben werden. Damit entfernt ihr die Wachsschicht, die sich zwecks besserer Haltbarkeit leider fast immer auf den Zitrusfrüchten befindet.

Was kochen beim Segeln in der Kombüse: Limettenpasta

Frische Petersilie, Chili, Nudeln. Alles alte Bekannte

 Die Zutaten für meine Spaghetti Variante für 2 Personen

  • 150g – 200g dünne Spaghetti, alternativ Spaghettini oder Cappellini
  • Schalenabrieb von einer Limette oder Zitrone (bitte unbehandelt)
  • Saft einer Limette (oder Zitrone)
  • 1 mittlere Zuchini
  • 1 Esslöffel Olivenöl zum Andünsten der Zucchini
  • 3-4 Esslöffel sehr gutes Olivenöl, zum Abschmecken am Schluss
  • 1-2 junge Knoblauchzehen, in sehr feine Würfel geschnitten
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 kleines Stück trockene Chili
  • 3 Esslöffel glatte Petersilie, gehackt
  • Optional: Schafskäse oder anderer Käse zum darüberstreuen

Hier geht es zur schnellen Zubereitung:

(mehr …)