einlegen

Paprika einlegen – als Antipasti Rezept, geröstet ohne Haut

Wie kann ich eine größere Menge frische Paprika haltbar machen? Die Frage stellt sich im August, mit der beginnenden Paprika Saison. Selbstversorger oder Langfahrtsegler, sind jetzt auf der Suche nach einem schönen Rezept, um frische Paprika haltbar zu machen. Eine Idee für eingelegte Paprika als Antipasti musste auch für mich und meine Bordküche her.

Paprika eingelegt Rezept Antipasti von Die See kocht

Im August beginnt die offizielle Paprika Saison

Frische Paprika einlegen oder einkochen? Mit welcher Methode?

Kürzlich wurde ich mit einem Berg frischer Paprika konfrontiert. Anlass war eine Einladung zu einem Blogger-Event unter dem Motto „Zeit für Paprika“. Dies ist eine EU-Initiative zur Information über die europäische Paprika. An dem Abend ging um die Vielfalt, die Sorten und um kreative Ideen für Zubereitungen mit frischer Paprika.

Paprika Saison beginnt ab August

Berge von rohen Paprika auf dem Blogger Event

Blogger Transparenz: Im Goodie Bag befanden sich nicht die üblichen Verdächtigen, sondern gut zwei Kilogramm gemischte Paprika für zu Hause. Rote und gelbe Schoten, längliche Spitzpaprika, süße Snackpaprika und eine tolle aromatische Neuzüchtung, die „Enjoya“ Tigerpaprika. Lediglich eine grüne Schote war dabei. Zum Glück.

Unnützes Wissen: Grüne Schoten sind immer unreife Schoten. Sie können mit Glück noch etwas Farbe annehmen. Allerdings gelingt das nur, wenn zum Erntezeitpunkt der Reifeprozess bereits begonnen hat. Ähnlich wie Tomaten muss das Nachtschattengewächs zum Nachreifen (in Papier) für einige Tage dunkel aufbewahrt werden. Mit Glück bleibt die Paprika dabei knackig und verfärbt sich. Die sicherste Methode, um grüne Paprika nachreifen zu lassen: Nicht ernten, sondern an der Pflanze hängen lassen.

Paprika halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks überraschend lange. Auch auf dem Schiff bleiben sie, kühl und dunkel und in Papier gelagert, recht lange frisch.

Paprika aus Goodie Bag für Anti Pasti

Nach einigen Tagen sind sie noch knackig, eine Idee musste schnell her

Bei dem Event habe ich erfahren, dass ein durchschnittlicher deutscher Haushalt jährlich sechs Kilogramm des Gemüses verzehrt. Ich habe mal nachgerechnet und glaube, dass es bei uns deutlich weniger ist. Außer bei meinem Greek Panzarella Brotsalat oder beim Chili sin Carne verwende ich die Schote selten.

Paprika enthalten mehr Vitamin C als jedes anderes Gemüse

Trotzdem ist mir eins aufgefallen. Wenn ich einen Kater habe, und ich meine dann nicht nur ein leichtes Miauen, sondern einen richtig ausgewachsenen, „nie wieder“ Kater, dann schreit Kopf und Körper geradezu nach frischer Paprika. Schon beim reinbeißen, sehe ich die Vitamine spritzen.

Und es stimmt. Es gibt kaum ein Gemüse, das mehr Vitamin-C enthält als die rote Paprika. Ich vermute, der Körper fordert in diesem Zustand frische Kost und Vitamine zurück. Es muss also nicht immer Aspirin-C sein.

Aber in Paprika steckt noch viel mehr

Neben den 150 mg Vitamin C pro 100 g in der roten Schote, enthält Paprika auch die Vitamine E, B1, B2 und A. Paprika hilft, täglich wesentliche Mineralstoffe wie Kalzium, Natrium und Eisen einzunehmen. Die süße Spitzpaprika enthält viel Folsäure.

Es ist also immer gut auf seinen Körper zu hören. Trotzdem brauchte ich eine Idee für die vielen Paprikaschoten aus dem Goodie Bag.

Paprika haltbar machen: Eingelegt als Anti-Pasti

Das Netz ist wie immer übervoll mit Rezepten für eingelegte Paprika. Von roh eingelegten, sauren Mixed Pickles mit Haut, bis hin zu gerösteten und in Öl eingelegten Varianten ohne Haut. Erstere sind mir zu sauer. Die öligen Varianten sind mir zu mächtig. Mal ganz abgesehen von dem vielen Öl, das früher oder später auf den Polstern oder im Cockpit landet.

Ein Kompromiss zwischen Essig- und Ölmenge musste gefunden werden. Nach einiger Recherche und Storechecks (also beim Einkaufen) bin ich bei Genussbereit.blogspot.de auf ein älteres Rezept gestoßen, das sich gut las und von der Zutatenliste einem klassischen italienischem Produkt aus dem Handel ähnelte. Ein paar Zutaten habe ich ausgetauscht und ergänzt. Und fertig war mein Rezept.

Die See kocht Antipasti mit eingelegter Paprika

Die Zutaten für zwei bis drei gefüllte „Bonne Maman“ Glaser

  • 1 kg rote oder gelbe Paprika, gemischt oder mehr
  • 500 ml Wasser
  • 150 ml Tafelessig
  • 2 gestr. EL Zucker
  • 1 gestr. EL Salz
  • 1 EL schwarze Pfefferkörner
  • 1 EL Koriandersaat (oder Fenchelsaat, optional)
  • ½ kleine Fenchelknolle (optional)
  • 1 kleine Möhre
  • 1 kleine Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2-3 kleine rote Chilis, frisch (optional)
  • Estragonzweige (optional oder andere Kräuter, z.B. Thymian)
  • 4 EL gutes Olivenöl

Anmerkung: Die Mengenangaben sind circa Angaben für das Verhältnis von Säure zu Süße. Wer mag, kann einen Teil des Essigs durch milderen Balsamico ersetzen. Zusätzliches Gemüse kann variiert werden.

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Salatgurken einlegen ohne Kochen – heute wird leichter Proviant gebunkert

Nach einem langen Segeltag oder einer langen Fahrt mit dem Wohnmobil reicht die Energie oft nur noch für ein paar Grillwürstchen oder Steaks am Abend. Frisches Gemüse und Salat kommen dann zu kurz. Wer trotzdem Lust auf etwas Knackiges hat, ist mit selbst eingelegten, haltbaren Gurken bestens beraten. Der perfekte Proviant für den Sommertörn.

Die See kocht: eingelegte Gurken als Proviant

Ideen für haltbaren Proviant: Gurken selbst einlegen in Variationen

Salatgurken oder Gewürzgurken? Alles lässt sich einlegen

Heute geht es um die Salatgurke. Die gibt es das ganze Jahr. Im Juni haben die Freiland-Gurken Saison. Im Supermarkt werden jetzt regionale Produkte für deutlich unter einem Euro verkauft. Die klassischen Einlegegurken haben erst im August Saison.  

Warum werden ausgerechnet Bio-Gurken häufig in Folie verkauft?

Die Argumentation des Handels: In Folie eingeschweißt, sind die Bio-Gurken an der Kasse besser von konventionellen Gurken zu unterscheiden. Da weniger Bio-Gurken als konventionelle Gurken verkauft werden, spare diese Vorgehensweise mehr Plastik als umgekehrt. An weiteren Ausreden ist man nicht verlegen. Die Folie verhindere die Kontamination durch Pestizide. Aha.

Im Supermarkt kaufe lieber die unverpackten „kontaminierten“ Gurken, da ich sie ohnehin später schäle. Noch besser ist es, die Gurken im Bioladen oder auf dem Erzeugermarkt zu kaufen. Dann entfällt die Kennzeichnungspflicht und somit das leidige Plastik. 😉

Die See kocht: Gurken selbst eingelegt, kinderleicht

Kalorienarm und erfrischend: eingelegte Gurken selbstgemacht

Wie lagere ich Salatgurken am besten?

Dass Gurken in der Folie länger halten, ist nur ein Gerücht. Die Folienverpackung begünstigt die Bildung von Kondenswasser und somit Schimmelbefall. Falls ihr nur eingeschweißte Gurken findet, entfernt die Folie vor dem Segeltörn.

Trotzdem muss das wasserhaltige Gemüse vor dem Austrocknen geschützt werden. Am besten lagert ihr Gurken kühl und dunkel in einem Netz (bei Temperaturen von maximal 12-15 Grad). Das Einwickeln in Papier hält sie länger knackig und schützt gleichzeitig vor Stößen.

Auch praktisch: Kühlschranktemperaturen von unter vier Grad mögen Gurken nicht. Mehr zur Lagerung von Obst und Gemüse findet ihr hier.

Einfach selbstgemacht: Eingelegte Gurken

Mit kochendem Essigsud übergießen- das macht die Gurken haltbar

Gurken haltbar machen: ganz einfach durch Einlegen

Die beste Methode Gurken lange haltbar zu machen, ist das Einlegen in Essig. So könnt ihr sie für die gesamte Segelsaison auf Vorrat konservieren. Wenn ihr sie unterschiedlich würzt, habt ihr für jeden geschmacklichen Kurs die passende Beilage. Mit den Gurken-Pickles behaltet ihr zudem die volle Kontrolle über die Inhaltsstoffe.

Einlegen, einmachen oder einwecken?

Zwischen diesen Methoden gibt es große Unterschiede, was die Haltbarkeit angeht. Ich habe mich für das unkomplizierte Einlegen entschieden, da die Gurken roh bleiben und nur mit kochendem Sud übergossen werden. Einen interessanten Artikel mit viel Wissen zum Thema Einmachen habe ich bei Living at Home gefunden.

Die See kocht: Eingelegte Gurken Pickles Proviant

Eingelegte Gurken- die sind schnell gemacht

Eingelegte Gurken – Ideen für viele Geschmacksrichtungen

Mit wenig Zeitaufwand könnt ihr schnell Dillgurken, Honiggurken, asiatisch angehauchte Chili-Ingwergurken oder auch klassische Gewürzgurken einlegen. Variationen gibt es unzählige. Die Geschmäcker sind verschieden.

Proviantplanung von Die See kocht eIngelegte Gurken in drei Geschmacksrichtungen

Mit wenigen Gewürzen den Geschmack variieren

Der Basis Essig-Sud ist denkbar einfach hergestellt

Das Verhältnis Essig zu Wasser ist ungefähr 1:1, je nachdem wie viel Säure im Essig enthalten ist (meist um die 5%). Die restlichen Mengenangaben und Zutaten sind einfach aufgelistet: wie es euch schmeckt. Der Sud muss sauer und würzig sein, den Zucker braucht ihr um den Geschmack abzurunden. Ihr könnt Weißweinessig, weißen Balsamico oder Obstessig verwenden. Wenn der Sud zu sauer schmeckt, noch etwas Wasser nachgießen. Bitte keine Fertigprodukte zum Einlegen kaufen, das braucht ihr nicht.

Die Zutaten für vier Gläser (bei Bedarf multiplizieren)

  • 2 Salatgurken
  • 300 ml guter Essig , z.B. Weißweinessig
  • 300 – 400 ml Wasser
  • 4 – 8 EL Zucker (nach Geschmack)
  • 2 TL Salz
  • 2 Zwiebeln (oder Schalotten)
  • schwarze Pfefferkörner

Die Gewürze und Kräuter jetzt nach Lust und Laune mitkochen. Zum Beispiel:

Klassische Gewürzgurken:

Senfsaat, Lorbeerblätter, Nelken, Piment, Wacholderbeeren

Honiggurken:

Senf- oder Koriandersaat, etwas rote Chili und viel Honig

Asiatische Gurken

Knoblauch, Koriandersaat, frischer Ingwer, Kurkuma (für die Farbe) und viel Chili

Dillgurken/Kräutergurken:

Zusätzlich viel Dill, am besten frisch oder andere Kräuter

Hier geht es zur Zubereitung der Gurken:

Damit das Einlegen klappt, müssen die Gläser vorher sterilisiert werden. Ich verwende am liebsten Gläser von „Bonne Maman“. Die sehen hübsch aus, das Etikett lässt sich schnell ablösen und die Gläser haben eine große Öffnung.

Die sauber gespülten Marmeladengläser und Deckel in einen Kochtopf stellen, der am Boden mit Wasser gefüllt ist. Zudecken und aufkochen. Im Wasserdampf für 15 Minuten kochen. Herausnehmen und alles auf einem sauberen Küchenhandtuch bereit halten. Die sterilisierten Gläser sind jetzt fertig zum Befüllen.

Danach den neutralen Gurkensud zubereiten. Zwiebeln in Scheiben oder Würfel schneiden. Die Gewürze in der Reihenfolge ihrer Intensität dazugeben. Chili und Ingwer kommen erst in den Sud, wenn „neutralere“ Varianten schon abgefüllt sind.

Gurken schälen und in Scheiben oder Stifte schneiden. Wer mag, kann die Kerne vorher mit einem Löffel herausschaben.

Die Gurken mit sauberen! Händen in die sterilisierten Gläser pressen. Mit kochendem Sud auffüllen, bis alles sehr gut bedeckt ist. Glasränder kontrollieren und Deckel fest zuschrauben. Die heißen Gläser noch für ein Weilchen auf den Kopf stellen. Sobald die Flüssigkeit erkaltet ist, habt ihr ein echtes Vakuum und die Gurken sind ohne Kühlung haltbar.

Gurken Essig Sud DIY mit Zwiebeln

Den Sud nach Geschmack würzen und aufkochen

Gurken einlegen, vorher Gurken schälen

Gurken waschen, schälen und schneiden

Eingelegte Gurken Pickles Dill und Zwiebeln

In die sterilisierten Gläser füllen

Segel und Camping Proviant DIY Gurken eingelegt

Hier klassisch mit Dill, Zwiebeln und wenig Chili gefüllt

Eingelegte Gurken Gläser auf den Kopf gestellt

Zuschrauben und auf den Kopf stellen

Wie gesagt: erlaubt ist, was schmeckt. In ein „Bonne Maman“ Glas passt ungefähr eine halbe Salatgurke. Im Glas sind die Gurken zunächst fest gestopft. Da sie nach ein paar Tagen Wasser ziehen und schrumpfen, verteilen sich die Gewürze schnell (ab und zu schütteln).

Werkzeuge: Topf, Geschirrhandtuch, Messer, Brett, leere Marmeladengläser

Tipp: Mit dieser Methode werden die Gurken für einen Segeltörn oder eine Segelsaison ausreichend sterilisiert und haltbar gemacht. Unbegrenzt haltbar sind sie nicht. Bei mir waren die Gurken nach 14 Tagen aufgegessen. Restliche frische Gurken können als Gurkenmaske verwendet werden. Die Ostseesonne kann in Sommer tückisch sein. 😉

Gurken an Board. Vielseitig einsetzbar: Maske

Auch die Reste finden Verwendung: Gurkenmaske nach einem Segeltag