Eintopf

Szegediner Gulasch einfach erklärt: Sauerkraut, Schwein, Serviettenknödel

Szegediner Gulasch aus den Zutaten Sauerkraut, Kümmel und Schweinefleisch steht schon lange auf meiner to-do Liste. Frisch eingekauft werden muss nur Schweinefleisch und Schmand. Sauerkraut gilt bei Seeleuten ohnehin als die historische Dauerkonserve und Vitamin-C Quelle. Zwiebeln, Knoblauch und die wenigen Gewürze hat jeder gute Kombüsenchef sowieso gebunkert. Alle anderen Zutaten sind optional.

Szegediner Gulasch Winter Eintopf

An dunklen Tagen: Eintopf mit Sauerkraut und Serviettenknödel

Gerade an den kalten Tagen schmeckt der herzhafte Eintopf, neudeutsch „One-Pot“ österreichisch-ungarischen Ursprungs richtig gut. Um authentisch zu bleiben, habe ich mich sogar an echte Serviettenknödel gewagt.

Szegediner Gulasch Serviettenknoedel

Dazu nach Hefe duftende Serviettenknödel und Schmand

Woher kommt das Szegediner Gulasch?

Wikipedia verrät mir hierzu: Auch wenn der Name es nicht vermuten lässt, stammt das Gulasch vermutlich aus der Wiener Küche. Schweinefleisch im Gulasch (ungarisch: Gulyás) war bei ungarischen Hirten eher unüblich. In die Suppe, die über einem offenen Feuer im Kessel gegart wurde, wanderten eher Fleischreste wie Rind-, Pferde-, Lamm- oder Hammelfleisch. Das lange Schmoren diente dazu, zähes Fleisch genießbar und Saucen sämig zu machen. Gulyás bedeutet übersetzt: „wie von einem Hirten gemacht“.

Eine große Karriere machte Gulasch später beim Militär. Der Name Gulaschkanone stammt von den mobilen Feldküchen. In allen k.u.k Rezepten spielten Paprika, Zwiebeln, Kümmel und Knoblauch die Hauptrolle.

Unnützes Wissen: Der Name Szegediner Gulasch (ungarisch: Székely gulyás) geht nicht auf die Stadt Szeged in Ungarn zurück, sondern auf den Dichter József Székely. Bestellt man in Szeged dieses Gericht, wird einem eine dünne Gulaschsuppe serviert.

Fleisch und Sauerkraut fuer Szegediner Gulasch

Die rustikale Basis: Sauerkraut und Schwein

Szegediner Gulasch passt so gut in die Bordküche, weil mit relativ wenig Fleisch und reichlich Sauerkraut ein richtig herzhaftes Gericht entsteht. Aus diesem Grund war es in der ehemaligen DDR fast so beliebt wie mein Wurstgulasch Soljanka.

Szegediner Gulasch alle Gewuerze Zutaten

Die üblichen Verdächtigen und viel Paprika

Die Zutaten für das Szegediner Gulasch (zwei Personen)

  • 600 g Schweinefleisch z.B. aus der Schulter
  • 2 EL Speckwürfel oder Schweineschmalz oder Öl
  • 2-3 Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Hühner – oder Kalbsbrühe (aus Würfel oder Fond)
  • 1 kleine Dose Sauerkraut (400 g)
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Piment d `espellete oder anderes Chili-Pulver
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • Etwas Bio-Zitronen Schale
  • Salz, Pfeffer
  • Schmand oder Creme fraîche
  • Schnittlauch oder Petersilie

Optional dazu:

  • Gewürze: 1 Lorbeerblatt, ein paar Wacholderbeeren, 1 Nelke
  •  rote Paprikaschote, geschnitten
Szegediner Gulasch mit Paprika und Schmand

Hier nützt „grünes Schnittlauch“ wirklich. Das Gulasch ist nicht fotogen

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Norwegische Fischsuppe mit Skrei und Chorizo – frisch von den Lofoten

Anfang der Woche bin ich von einem Skrei-Angel-Törn aus Norwegen zurückgekehrt. Die grandiose Natur der Lofoten und das Skrei-Angeln waren überwältigend. Der ausführliche Reisebericht dauert noch etwas, weil ich die vielen Eindrücke noch verarbeiten muss. Dafür habe ich ein deftiges Skrei-Rezept im Gepäck.

Skrei Angeln auf den Lofoten im März

Ein eisiger Angel-Törn macht hungrig. Skrei Fang auf den Lofoten

Als Appetithappen gibt es heute einen schnellen Eintopf, der direkt vom Fischkutter stammt. Mir hat es an Bord so gut geschmeckt, dass ich mich zu Hause sofort an meine eigene Rezept-Improvisation gewagt habe.

Stockfischsuppe mit Chorizo auf den Lofoten

So wurde der Eintopf auf dem Kutter serviert. Deftig, herzhaft und mit Stockfisch

Norwegische Fischsuppe mit Skrei und Chorizo und Gemüse

Das war meine Interpretation: Mit frischem „Skrei“ Winterkabeljau.

Fischsuppe mit Skrei, Chorizo und mediterranem Einschlag

Direkt nach dem Angeltörn, noch auf dem Kutter, wurde eine herzhafte Suppe mit viel Stockfisch und Chorizo ausgeteilt. Nach vier Stunden auf eiskalter rauer See, bei Wind, Welle und Nieselregen, was könnte es da besseres geben?

Kutter Symra auf den Lofoten mit Anglern

Seefahrten bei kalten Temperaturen machen hungrig

Überrascht hat mich die mediterran anmutende Rezeptfusion schon. Vermutlich ist sie Teil des norwegischen Seefahrererbes. Seit dem Mittelalter gab es durch den Stockfisch enge Handelsbeziehungen nach Südeuropa, insbesondere nach Italien. Mit leeren Schiffen werden die Händler nicht zurückgesegelt sein. Vielleicht hatten sie schon dieses Rezept an Bord.

Da der Winterkabeljau von den Lofoten jetzt Hochsaison hat, habe ich den Stockfisch durch frischen Skrei ersetzt. Die Delikatesse gibt es noch bis Ende April. Wäre ja schade, das nicht auszunutzen.

Skrei und Chorizo auf Löffel Fischsuppe

Der Skrei passt auch gut zu Chorizo und in Suppen

Geschmacklich kam die Fischsuppe meiner säuerlich-scharfen Soljanka überraschend nahe. Beim Rezept „geholfen“ hat mir die Seite „Fisch aus Norwegen“. Dort gibt es viele Skrei-Rezepte und eine Zubereitung, die dem Boots-Eintopf schon recht nahe kommt.

Skrei Qualitätssiegel Nachhaltiger Fang

Skrei erkennt man am Qualitätssiegel. Er wird streng kontrolliert

Und das waren meine Zutaten für die Skrei-Suppe (für zwei Personen)

  • 300 g Skreifilet (aus den Loins)
  • 150 g frische Chorizo, pikante (ersatzweise auch getrocknete)
  • ½ rote Paprika
  • 3 kleine Zwiebeln
  • 1-2 Möhren
  • 2 Stangen Staudensellerie
  • 1 kleine Fenchelknolle
  • 1 kleine Dose Schäl-Tomaten
  • etwa 0,7 l Wasser (alt. selbstgemachter Fischfond)
  • 1 kleines Glas Weißwein (0,15l)
  • 2-3 EL Butter
  • 1 TL Piment d’Espelette oder Paprika, scharf
  • 1 TL Speisestärke, aufgelöst (optional)
  • Pfeffer aus der Mühle, Meersalz
  • Glatte Petersilie oder Schnittlauch
Gemüsezutaten für Fischsuppe mit Skrei

Das Gemüse sorgt zusammen mit der Chorizo für eine rote Farbe

Tipp: Ich habe die dünneren Enden und Abschnitte zweier schöner Loins verwendet, da der Fisch ohnehin gewürfelt wird. Optisch perfekte Filets brate ich lieber auf der Haut.

Hier geht es zur Zubereitung nach „Kutter“ Art: (mehr …)