Rezepte

Wenn es unterwegs wieder besonders gut geschmeckt hat, oder ein Rezept spontan gelungen ist, werde ich es hier teilen. Ich freue mich auch auf Rezepte, Ideen und Anregungen von euch.

Bunte Linsensuppe, Rezept mit „Alp-Leisa“ und Gelben Linsen (vegan)

Frühlingsgefühle und Wintergemüse? Überraschend ist Mitte Februar der Frühling ausgebrochen. Bei wolkenlosem Himmel und 14 Grad Lufttemperatur steigt die Vorfreude auf die Segelsaison und auf frisches Essen. Doch noch sprießt im Freiland nahezu nichts. Auf dem Saisonkalender stehen Wirsing, Pastinaken und Petersilienwurzeln. Dazu lagerfähige Möhren, Sellerie, Kartoffeln, Zwiebeln und Knoblauch. Perfekt für eine bunte Linsensuppe mit zweierlei Linsen – den schwäbischen „Alp-Leisa“ und den sonnigen gelben Linsen. Wirsing und frische Kräuter gibt es als Farbtupfer.

Linsensuppe Alb-Leisa Gelbe Linsen

Bunte Linsensuppe mit zweierlei Linsen. Deftig und vegan

Das Grundrezept ist vegan, die Zutaten regional. Der Linseneintopf darf mit Käse oder Wurst verfeinert werden.

Alb-Leisa und gelbe Linsen. Warum diese zwei Linsensorten?

Während die Ur-Linse von der Schwäbischen Alb schön bissfest bleibt, sorgt die gelbe Spaltlinse für eine leuchtende Farbe. Gelbe Linsen zerfallen beim Kochen und werden deshalb gerne auch für Ayurvedischen Dhal verwendet. Beide Linsensorten garen schnell und müssen nicht eingeweicht werden.

Linsensuppe mit Alp Leisa auf Loeffel

Die Alb-Leisa behält ihren Biss. Die gelbe Linse verkocht

Linsenanbau in Europa und Deutschland?

Linsen werden in Europa nur noch vereinzelt angebaut. Anbaugebiete liegen in Spanien (Pardina- und Troja Teller-Linse), aus Umbrien in Italien stammen die feinen Berglinsen. Manchmal werden in Bioläden geschälte gelbe und rote Linsen aus europäischem Anbau angeboten, z.B. von Rapunzel. Die berühmteste europäische Linse ist die französische „Le Puy“ (AOP). Mehr über die Linsensorten findet ihr beim Beluga-Linsensalat-Rezept hier.

Die spannende Gesichte zur Wiedergeburt der schwäbischen Alb-Leisa findet ihr nach dem Rezept. Aber zunächst zur bunten Linsensuppe.

Linsensuppe Zutaten mit Alp Leisa

Saisonal und regional: Alb-Leisa und Wintergemüse

Die Zutaten für einen mittleren Topf:

  • 1 Tasse „Alb-Leisa“ Linsen oder festkochende kleine Linsen wie „Le Puy“ oder Berglinsen
  • 1 Tasse gelbe Spalt-Linsen oder rote Linsen
  • 2 mittelgroße Möhren
  • 2 mittelgroße Kartoffeln
  • 2 Petersilienwurzeln (alt. 2 Pastinaken oder Stück Sellerie)
  • 2 kleine Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1/2 TL Kurkuma (optional für die Farbe)
  • 1 EL Olivenöl oder neutrales Öl zum andünsten
  • Gemüsebrühe zum Auffüllen (am besten selbst gekocht) oder Wasser
  • 1 Stück Ingwer, etwa 3 cm
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Nelke
  • Pfeffer aus der Mühle, Meersalz

Zum Fertigstellen der Suppe

  • Eine paar grüne Wirsingblätter (oder Grünkohl, Palmkohl, Kohlrabiblätter)
  • Frische glatte Petersilie
  • Frischer Majoran, alternativ getrockneter
  • 3-4 EL Olivenöl
  • Weinessig oder Zitrone zum abschmecken
Linsensuppe zwei Linsen winterliche Zutaten

Farbenfroh, zweierlei Linsen kommen in den Eintopf

Hier geht es zur Zubereitung der Linsensuppe:

(mehr …)

Miang Kham – traditionelles Thai-Fingerfood heute mal ganz easy

Miang Kham (Thai: เมี่ยงคำ) ist ein traditionelles Fingerfood aus Thailand. Der Name „Miang Kham“ bedeutet übersetzt ungefähr In Blätter gewickelt (Miang) Bissen (Kham). Das Fingerfood ist bis auf die wilden Pfefferblätter gar nicht mal so exotisch. Viele Zutaten lassen sich ersetzen. Ob beim Anlegerbier an Bord oder mit Gästen zu Hause, mit dem Fingerfood könnt ihr eure Besucher beeindrucken und beschäftigen, weil jeder sich seinen „Bissen“ selbst zusammenbauen kann.

Die See kocht Miang Kham Thai snack

Miang Kham Thai Fingerfood – Gäste einfach mal verblüffen

Eine bitter-saure-süße-scharfe Überraschung ist für eure Gaumen garantiert. Miang Kham ist eine Geschmacksoffenbarung im Mund. Noch lange bevor die Kochshow „The Taste“ mit seinen Löffeln ein ähnliches Konzept verfolgt hat.

Mit dem Beitrag nehme ich verspätet an einer Blogparade von Stefanies „Gäste ganz Easy“ teil. Wie der Name schon sagt, fokussiert sich ihr schöner Blog auf einfache Rezepte für Gäste.
Da ich Miang Kham schon lange auf der to-do Liste hatte, bedanke ich mich sehr für die Inspiration.

Miang Kham Thai Snack in Hand

Die frischen Zutaten explodieren auf der Zunge

Woher stammt der Thai-Snack Miang Kham?

Der Blätter-Wrap soll von Prinzessin Dara Rasmi an den Hof des siamesischen Königs Chulalongkorn (Rama V) eingeführt worden sein. Während seiner Regentschaft zwischen 1853 und 1910 modernisierte der angesehene König das Königreich Siam und bewahrte es gleichzeitig vor der Kolonisation durch den expansiven Westen.

König Rama V ist zudem Großvater des unendlich verehrten König Bhumibol. Nach seiner 70-jährigen Regenschaft verstarb Bhumibol leider 2016, was das Land in tiefe Trauer stürzte. Hoffen wir, dass Thailand weiterhin so gastfreundlich und stabil bleibt. Unnützes Wissen: Aus den Geschicken der Chakri-Königsdynastie leitet sich der Name Prathet Thai ab, was übersetzt „das Land der Freien“ bedeutet. Glücklich können sich die Thailänder wirklich schätzen, auch wegen ihres Essens. Der Miang Kham Snack kitzelt die Geschmacksnerven auf jede erdenkliche Weise und steht damit stellvertretend für viele Thai Gerichte.

Miang Kham Thai Kokos dunkel rösten

Köstlich: Dunkel geröstete Kokosflocken sind eine wichtige Zutat

Mein Miang Kham Gesicht

Beim Zubeißen entstehen immer wieder neue, kleine Überraschungsmomente auf der Zunge. Erst schmeckt ihr die leichte Bitternote des Blattes, dann die nussigen Röstaromen von Kokos und Erdnuss, danach das salzige Fischaroma der Shrimps, die Säure der Limetten und zu guter letzt die Schärfe. Die erwischt einen zuweilen recht heftig. Die Thais verwenden Birds-Eye-Chili im Original. Mit ihren 50.000 bis 100.000 Scoville legen die winzigen Schoten die Geschmacksnerven gerne für einige Minuten lahm. Löschen ist dann zwecklos. Deshalb ist das Gericht auch ein echtes Slow-Food.

Mein erstes Miang Kham Erlebnis werde ich nie vergessen. Ich habe es in einer einfachen Taxifahrer-Kneipe an der Ringstraße auf Samui bestellt. Serviert wurde es mir zum Sonnenuntergang, mit Blick auf den Ang Thong Marine Park. Koh Samui war Anfang der 90er Jahre noch traumhaft schön. Ganz ohne Luxushotels, Smartphones, Instagram und Selfies. Ein Dia von meinem ersten Miang Kham Gesicht habe ich trotzdem noch gefunden. 😉

Mein Miang Kham Gesicht Samui 1994

Puh, Puh, Puh – das war scharf. Wedeln, pumpen und pusten zwecklos

Miang Kham löschen Ang Thong

Bier trinken hilft übrigens auch nicht

Miang Kham – Welche Zutaten, was kann ersetzt werden?

Das Rezept listet einige exotische Zutaten auf, die gut ersetzt werden können. Ich schreibe euch zunächst das Original-Rezept auf. Tipps für den Ersatz gibt es am Schluss.

Wichtigste Zutat sind die herzförmigen wilden Pfefferblätter Piper Sarmentosum, in Thailand „Bai Cha Plu“ genannt, im Thai Shop manchmal als „Cha Plo Leaves“ gekennzeichnet. In Deutschland sind die Blätter schwer erhältlich. Mit Glück findet ihr sie in vietnamesischen Lebensmittelgeschäften als „Rau La Lot“. In vietnamesischen Restaurants kennt man die Blätter von den würzigen Rinderhackröllchen „Bo La Lot“.

Die Pfeffer-Blätter haben ein feines Aroma, sie schmecken leicht nach Piment und Kardamom, haben eine leichte Schärfe, manche spüren sogar Zimt auf der Zunge. In Thailand wächst die Pflanze wild oder in vielen Gärten. Die erfindungsreichen Thais pflücken sie frisch, belegen sie mit den Standard-Basics aus ihren Schraubgläsern, weiteren Gartenkräutern und Wurzeln – fertig ist das tolle Fingerfood.

Miang Kham Thai Snack alle Zutaten

Im Uhrzeigersinn: Grüne Blätter, Shrimps, Kokos, Schalotte, Erdnüsse, Chili, Limette, Ingwer und Geheimsoße

Die zweit wichtigste Zutat sind die getrockneten Shrimps. Die gibt es nur im Asia Shop. Dried Shrimp sind ein wunderbares salziges Gewürz, man muss sie aber mögen.

Die Dipp-Sauce für Miang Kham ist eine echte „Kitchen Impossible“ Herausforderung. Bei einer Blindverkostung wäre ich im Leben nicht auf die Zutaten kommen. Stellt euch den Dipp wie ein süßlich-scharfes Chutney mit Fisch- und Nussaromen vor.

Miang Kham Dried Shrimps eingeweicht

Dried Shrimps für die Füllung einweichen

Miang Kham Nuesse Ingwer gehackt

Die einzelnen Zutaten schön anrichten

Und das waren die Zutaten für 12 Stück (Snack für 2 Personen)

  • 12 frische Cha Plu Blätter, ersatzweise Spinat- oder Salatblätter
  • 2 Schalotten, (ersatzweise kleine rote Zwiebel)
  • Einige frische Chilis, (Menge und Sorte nach Geschmack)
  • Stück Ingwer
  • 1 Limette, vorzugsweise Bio
  • 2 EL Dried Shrimp
  • 2 EL Erdnüsse (roh, ungesalzen)
  • 4 EL Kokosraspeln, am besten grob geraspelt

Für die Dipp-Sauce:

  • 2 EL Dried Shrimp
  • Galgant Wurzel, frisch, 4 cm lang (ersatzweise getrocknet, eingeweicht)
  • Stück Ingwer
  • 1 Schalotte
  • 1 TL Shrimppaste „Kapi“ (optional, ersatzweise Salz)
  • 1 TL Öl
  • 4-5 EL brauner Zucker oder Palmzucker (im Original)
  • 2 EL Fischsauce (ersatzweise Salz)
  • 2 EL Tamarindensauce, ersatzweise Limettensaft
  • Etwas Wasser
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 2 EL Erdnüsse (roh, ungesalzen)

Hier geht es zur Zubereitung der Sauce:

(mehr …)