Autor: D.S.K

This is me- professional advertiser- semi professional sailor and chef de cuisine. Werber, Segler und jetzt auch Inhaber von "DIE SEE KOCHT" Segeln, Kochen, Rezepte und Meer.

Sardinen Tatar mit Tomaten Carpaccio – Schnelle Bordküche mit Dosenfisch

Dosenfisch ist wie für die schnelle Bordküche gemacht, Fischkonserven sind selbst ohne Kühlung jahrelang haltbar. Und sie sind überraschend vielseitig einsetzbar. Auch die Sardinen für das schnelle Sardinen-Tatar Rezept stammen aus der Konserve. Das Rezept kann auch mit Dosen-Thunfisch oder Makrelen zubereitet werden.

Die See kocht Sardinen Tatar

Haltbarer Dosenfisch und endlich gute Tomaten: Sardinen-Tatar

Über die Geschichte der Ölsardinen, die ein ursprüngliches „Arme-Leute-Essen“ waren, habe ich in dem Ölsardinen-Salat-Rezept schon geschrieben. Die Kurzfassung: In Öl eingelegte Sardinen wurden erstmals 1895 in der Cannery Row im wunderbaren Monterey in Kalifornien hergestellt.

Damals waren die Sardinen ein billiger und scheinbar grenzenlos nachwachsender Rohstoff. In Kriegszeiten dienten die Konserven zur Versorgung von Truppen. In Friedenszeiten waren sie ein beliebtes und günstiges Lebensmittel.

Leider sind die Sardinen heute stark überfischt. Auch die vielen Fischsiegel, insbesondere das MSC Siegel, stehen mittlerweile in der Kritik.

Sardinen Bordrezept Dose geoeffnet

Siegel oder nicht? Das ist hier die Gewissens-Frage

Das MSC Fischsiegel: Gute Idee, großes Geschäft oder Marketing Trick?

Ursprünglich stand das mittlerweile 20 Jahre alte MSC Siegel für nachhaltigen Fischfang. Die Initiative wurde vom WWF und Unilever (aha!) gegründet. Ziel war es, für nachhaltigen Fischfang zu sorgen und dies für den Verbraucher zu kennzeichnen.

Vermutlich hat das MSC Siegel Anfangs einiges bewirkt und das Bewusstsein geschärft. Aber jetzt müssen sich die Initiatoren Fragen gefallen lassen. Meeresforscher und Umweltschützer haben erhebliche Zweifel angemeldet. Zu sehen ist dies in einer sehenswerten ARD Doku (Bis 23.04.2019 verfügbar).

MSC Siegel Delfin Sicher Schwindel

Meeresböden und Delfine: Was die Fischerei anrichtet zeigt die ARD-Doku

Im wesentlichen geht es in dem Bericht darum, dass das Siegel für die Verbraucher so wichtig geworden ist, dass sich Fisch ohne Siegel fast nicht mehr vermarkten lässt. Viele Supermarktketten verkaufen nichts mehr ohne das Siegel. Der MSC lässt sich das von der industriellen Fischerei gut bezahlen und macht mit den Lizenzen gute Gewinne.

Ob Fisch aus der Schleppnetz-Fischerei das Siegel tragen darf oder ob da ein Auge zu viel zugedrückt wird, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Kleinere, lokale Fischer, die sich das Siegel nicht leisten wollen oder können, haben das Nachsehen. Ihr Fang lässt sich schlechter vermarkten, obwohl sie traditionell und nachhaltig fischen. Das MSC Siegel ist zu einer Art Ablasshandel geworden, der Verbraucher erkauft sich ein gutes Gewissen.

PS: Da es zu jeder Meldung auch „alternative Fakten“ gibt – also zwei Seiten der Medaille – habe ich euch das Presse Statement vom MSC verlinkt. Entscheidet selbst. Hier geht es zum Statement des MSC.

Gibt es Alternativen zum MSC Siegel?

Ganz auf Fischkonserven verzichten möchte ich nicht. Denn dann wäre mein Blog schnell zu Ende erzählt. Aber es lohnt sich, genau hinzusehen. Dass Sardinen in der 0,79 Cent Dose nicht wirklich nachhaltig sein können, dürfte klar sein.

Besser sind Firmen wie „Followfish“ oder die sehr engagierte niederländische Firma „Fish Tales“. Hier glaube ich an die Transparenz, die in den Markenideen stecken. Wenn sich Firmen wie diese nicht an ihre selbst auferlegten Standards halten würden, wären sie schnell vom Markt verschwunden. Früher oder später kommt alles raus.

Sardinen Tatar Kochbuch Fisch aus der Dose

Schöne Rezeptquelle das „Fisch aus der Dose“ Kochbuch

Das Rezept für den Tatar stammt von Bart van Olphen

Der sympathische Niederländer und Firmengründer von Fish Tales hat ein schönes Buch geschrieben. „Fisch aus der Dose“ ist im Umschau Verlag erschienen und in meiner Bordküche zu einer echten Inspirationsquelle geworden.

Sardinen Tatar Carpaccio Tomaten

Und das waren die Zutaten für meine Interpretation:

  • 1 Dose Sardinen in Olivenöl
  • 1 – 2 EL Kapern, gehackt
  • 3 EL Oliven (schwarz oder grün, nach Geschmack), gehackt
  • Frisches Basilikum, gehackt, alternativ glatte Petersilie
  • 3 – 4 sehr feste Tomaten (grüne, rote, gelbe nach Verfügbarkeit)
  • Weicher Ziegenfrischkäse oder Feta
  • Gutes Olivenöl
  • Saft einer Zitrone (optional)
  • Pfeffer aus der Mühle, Meersalz
  • Optional: kleines Stück Chili/Prise Cayenne Pfeffer/ Spritzer Tabasco (nach Geschmack)
Sardinendose aus Portugal La Comtesse

Bitte beim Einkauf auf die Qualität achten. Diese sind aus Portugal (ohne Siegel)

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Holunderblüten-Sirup selbst gemacht, selbst gesammelt und kalt angesetzt

Was für ein furioser Saisonstart. Nach nur vier Wochenenden im Mai haben wir jetzt schon Sonne für den ganzen Sommer getankt. Passend zu den Temperaturen, gibt es ein schnelles und saisonales Rezept für eure Verproviantierung. Heute verrate ich, wie ihr aus den Blüten des schwarzen Holunders Holunderblütensirup selber herstellen könnt.

Die See kocht Hollerschorle

Erfrischung gefällig. Mit Hollerschorle oder Virgin Hugo

Anlass ist die Holunderblüte, die jetzt endlich im Norden und in Dänemark beginnt. Wie ihr Holunderblüten erkennt, und was ihr beim Pflücken beachten solltet, findet ihr im Rezept für die „Holler Küchle“.

Holunder Blüte auf Fünen Anfang Juni

Alter Holunderbaum in Torø Huse auf Fünen am 01. Juni

Holunderblütensirup gehört in viele Mixgetränke, zum Beispiel in den Hugo. Da ich keinen „Prosätscho“ mag, lasse ich lieber den Alkohol weg und genieße den Sirup in einer Hollerschorle. Das heisst mit viel Mineralwasser (laut), Eiswürfeln, etwas Limetten- oder Zitronensaft und Minze, falls vorhanden.

Holunderbluete im Juni

Im Juni blüht der Holunder auch im Norden

Und das waren die Zutaten für den Sirup:

  • 10-20 Dolden von der Holunderblüte (je nach Größe)
  • 1 kg Zucker
  • 1 Liter Wasser
  • 2-3 Bio-Zitronen
  • 20 g Zitronensäure (nur optional, siehe Hinweis)
Holler Schorle aka Virgin Hugo

Ein Schuss genügt. Dann wird die Schorle nicht zu süß

Holunderblütensirup mit oder ohne Zitronensäure einkochen?

In vielen Rezepten findet ihr Citronensäure auf der Zutatenliste. Ich habe sie nicht verwendet, weil ich nichts verzehren möchte, mit dem ich sonst Kaffeemaschinen entkalke.

Zitronensäure soll die Haltbarkeit des Sirups verlängern. Ich setze lieber auf Zucker – als natürlichen Konservierungsstoff  – und auf Sorgfalt beim Abfüllen des Sirups. Außerdem koche ich nur eine kleine Menge ein. Am Ende des Sommers ist dann alles verbraucht oder verschenkt.

Aus was besteht Citronensäure wirklich?

Citronensäure wurde in Zitrusfrüchten entdeckt und ursprünglich aus Zitronensaft isoliert. Mittlerweile grenzt diese Bezeichnung fast an Verbrauchertäuschung. Zitronen spielen bei der Herstellung keine Rolle mehr. Bei der Produktion werden spezielle biotechnologische Verfahren angewandt, bestimmte Schimmelpilze produzieren während des Stoffwechsels die sogenannte Zitronensäure. Um dies zu beschleunigen, kommt manchmal auch Gentechnik mit ins Spiel.

Übrigens sind Ascorbinsäure (Vitamin C, E300) und Zitronensäure (E330) nicht identisch, sondern nur ähnlich in der Herstellung.

Mein Rat: Finger weg und lieber echte Zitronen kaufen. Wenden wir uns lieber den schönen Dingen zu: Den duftenden Holunderblüten.

Hier geht es zur Zubereitung:
(mehr …)