Schwarzer Linsensalat – Rezept mit Sellerie, Nüssen und Minze

Der lauwarme Linsensalat ist das Resultat meiner guten Neujahrsvorsätze. Wichtigste Zutat sind Beluga-Linsen, häufig auch Kaviarlinsen genannt.

Die schwarzen Hülsenfrüchte sind weit gereist. Zu Beginn der Segelsaison 2017, habe ich sie in ein luftdichtes Gefäß gepackt, um sie als Proviant an Bord zu lagern. Zum Saisonende habe ich sie ungeöffnet wieder nachhause gefahren. Die Hülsenfrüchte sind somit echte Linie-Linsen. Mehrfach haben sie den Nord-Ostsee-Kanal überquert und den Kleinen Belt passiert.

Beluga Linsen Sellerie Nüsse lauwarm

Perfekte Resteverwertung und wenige Zutaten: Schwarzer Linsensalat

Schwarze Kaviarlinsen – nicht unbegrenzt haltbar

Im neuen Jahr war eine Razzia in den heimischen Vorratsschränken überfällig. Tipp: Auch wenn Linsen lange halten, verlieren sie „im Alter“ an Geschmack und die Kochzeit verlängert sich. Nach gut einem Jahr war es an der Zeit, die Hülsenfrüchte zu verbrauchen. Ein schönes Linsenrezept musste her.

Die See kocht Sellerie-Linsensalat

Gute Vorsätze: weniger Ballast und weniger Fleisch

Beluga-Linsen und Knollensellerie – eine nussige Angelegenheit

Das Linsengericht ist nicht nur „genussvoll vegetarisch“, sondern sogar vegan. Die Inspiration zu diesem Rezept stammt vom israelisch-britischen Food-Guru Ottolenghi. Im Vergleich zu seiner sonstigen Rezepte-Opulenz ist die Zutatenliste kurz gehalten. Im Kochbuch kategorisiert er das Linsengericht nicht als Salat, sondern als Hauptmahlzeit. Hülsenfrüchte sind aus der orientalisch-mediterranen Küche ohnehin nicht wegzudenken.

Der Reiz des Rezepts liegt in der Kombination von nussigen Aromen: den Beluga-Linsen, dem intensiven Knollensellerie und den Haselnüssen. Ein Rezept, das Allergikern echten Angstschweiß auf die Stirn treibt. 😉

Nussiger Sellerie und Linsensalat vegan

Aromatischer Sellerie, Nüsse und Minze

Welche Linsen eignen sich für Salat?

Die Zutatenliste nennt französische „Le Puy“ Linsen. Diese behalten – genau wie die Belugalinsen – ihren Biss. Nicht jede Sorte eignet sich für Salate. Mehr Wissen, Einkaufs- und Lagerungstipps sowie ein kleines Linsen-Glossar gibt es am Ende Beitrags.

blauschwarze kleine Belugalinsen trocken

Blauschwarze Linsen, auch Kaviarlinsen genannt

Die Zutaten Sellerie-Linsen-Salat für zwei Personen

Das Verhältnis gekochte Linsen/Sellerie sollte etwa 50:50 sein.

  • 100 g getrocknete Linsen (Beluga oder „Le Puy“)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1-2 Thymianzweige
  • 1/2 Knollensellerie (etwa 300g – 400g)
  • 1 rote Zwiebel oder Schalotte (optional)
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Haselnussöl (oder anderes Nussöl, ersatzw. neutrales Öl)
  • 2 EL Rotweinessig
  • 2 EL Haselnüsse (oder andere Nüsse)
  • Frische Minze (kleiner Bund)
Linsensalat mit Knollensellerie und Minze

Auf dem Löffel: Knackige Linsen & Nüsse, weicher Sellerie: The Taste!

Hier geht es zur Zubereitung der Sellerie-Linsen:

Die Linsen mit Lorbeerblatt und Thymian in ungesalzenem Wasser „al dente garen“. Je nach Sorte und Alter der Linsen dauert das 20 – 30 Minuten. Beluga Linsen bleiben sehr bissfest. Besser öfter eine Gabelprobe machen. Linsen abgießen und abtropfen lassen.

Belugalinsen weichgegart

Beim Garen verlieren sie etwas Farbe

Während die Linsen kochen, Knollensellerie schälen und in Würfel von einem Zentimeter schneiden. Wer mag, kann den Sellerie in Salzwasser garen. Da ich gekochten Sellerie oft „seifig“ finde, habe ich die Würfel angebraten.

Zwiebel schälen und fein würfeln. Die Zwiebelwürfel etwas später zu den Selleriewürfeln geben. Alles langsam weich dünsten.

Haselnüsse ohne Fett in einem Pfännchen goldbraun rösten. Nach dem Abkühlen grob hacken und beiseite stellen.

Die beiden Öle mit dem Essig sowie Salz und Pfeffer verrühren. Das Dressing zu den warmen Linsen geben. Alles gut vermischen und abschmecken. Warme Linsen nehmen viel Geschmack auf. Eventuell noch mit Essig und Salz nachwürzen. Sellerie und Zwiebelwürfel unterrühren. Minze erst unmittelbar vor dem Servieren dazugeben, durch Hitze färbt sie sich schnell schwarz. Mit den Haselnüssen garnieren und etwas Nussöl darüber träufeln.

Tipp: Der Salat schmeckt lauwarm oder kalt. Er fällt nicht zusammen und lässt sich gut vorbereiten. Für den Transport habe ich ihn in Einmachgläser gepackt.

Sellerie Beluga-Linsensalat mit Nussöl

Mit Nussöl beträufeln und mit Minze dekorieren

Werkzeuge: Kleiner Topf, Pfännchen, Messer, Brett, Schlüssel

Sellerie Linsensalat mit Minze und Nüssen

Mit Transportsicherung: Salat im Einmachglas

Einkauf und Lagerung von Linsen

Linsen halten lange, aber nicht ewig. Mit zunehmendem Alter verlängert sich die Kochzeit. Beim Einkauf die Packungen überprüfen. Sieht es am Boden mehlig aus, könnten Kleintiere bereits Gefallen an den Linsen gefunden haben. Nicht mehr einkaufen! Leider habe ich auf Blauwasser-Segelblogs gelesen, dass Krabbeltiere immer ihren Weg finden, gerade in den Tropen.

Deshalb die Linsen stets gut verschlossen, dunkel und trocken aufbewahren. Ich verwende leere Smoothie Fläschchen, da sie eine große Öffnung haben. Tipps zur platzsparenden Lagerung findet ihr hier. Neuerdings gibt es viele „Lose und Unverpackt“ (Bio)Supermärkte mit losen Produkten. Gefäße dürfen mitgebracht werden. Finde ich eine hervorragende Idee, da man dort kleinere Mengen kaufen kann.

Lose und unverpackt im Bio Supermarkt

Spart Verpackungsmüll, Supermärkte mit losen Lebensmitteln

Kleines Linsen Glossar der Sorten

Tellerlinsen sind die bekanntesten Linsen. Die großen hell- bis mittelbraunen Linsen schmecken leicht erdig. Tellerlinsen kochen sämig und weich und eignen sich deshalb für rustikale Linsensuppen und Eintöpfe, aber auch für Pasten, Pürees und Bratlinge.

Berglinsen haben eine helle, rötlich-braune Farbe. Sie sind fester und kleiner als Tellerlinsen und etwas feiner im Geschmack. Berglinsen sind ein Allrounder und eignen sich gut für Salate und Suppen. Oder für „Chili sin Carne“.

Linsensorten Beluga- und Berglinsen

Beluga- und Berglinsen

Belugalinsen oder auch Kaviarlinsen. Sie sind sehr klein und tiefschwarz. Beim Garen färben sie sich dunkelbraun und entwickeln ein nussiges Aroma, das an Maronen erinnert. Die Kaviarlinsen bleiben sehr bissfest und eignen sich hervorragend für Salate.

Château-Linsen stammen aus der Champagne, manchmal heißen sie auch so. Die hellbraunen Linsen haben einen feinen Geschmack. Sie passen gut für Salate, da sie recht lange bissfest bleiben.

Rote und gelbe Linsen sind geschälte Linsen. Manchmal gibt es sie auch halbiert. Geschälte Linsen zerfallen beim Kochen schnell. Sie nehmen den Geschmack von Gewürzen leicht an und sind besonders bekömmlich. Gelbe und rote Linsen sind in Indien und in vielen orientalischen Ländern Grundnahrungsmittel. Auch aus dem Ayurvedischen Linsenbrei „Dhal“ sind sie nicht wegzudenken. „Dhal“ heisst Linse.

Pardina-Linsen sind mittelgroß und haben eine gräulich – braune Schale. Sie ähneln im Geschmack den Berglinsen. Für Salate und Suppen.

Echte „Le Puy“ Linsen stammen aus dem Herzen Frankreichs, aus der Auvergne. Sie sind grau-grün gesprenkelt und gelten als besonders edel. Puy Linsen haben einen nussigen Geschmack, garen vergleichsweise schnell und behalten ihre Form. Deshalb eignen sich für feine Suppen und Salate. Echte Puy-Linsen tragen eine geschützte Herkunftsbezeichnung (AOC), eine „Appelation d’origine controllée“. Stammen sie aus einer anderen Region nennt man sie „Typ du Puy“ oder einfach nur grüne Linsen.

Alb-Linsen, auf schwäbisch „Alb Leisa“ sind seltene Linsen, die mit viel Enthusiasmus wieder in Deutschland angebaut werden. Wer regional kaufen will, sollte es hiermit versuchen. Die Linsen von der Schwäbischen Alb werden von der Slow-Food Bewegung unterstützt.

Berglinsen auf Teller mit Schale

Trockene Linsen brauchen nicht so lange wie andere Hülsenfrüchte

Es gibt noch viele weitere Linsensorten. Es lohnt sich neue Sorten zu probieren. Die eiweißhaltigen und haltbaren Hülsenfrüchte sind unendlich vielfältig und gesund. Nur der Captain muss noch überzeugt werden.

Ahoi,  fair winds and following seas 😉

Linsen verschiedene Sorten

Perfekter Proviant: Hülsenfrüchte und Körner

11 Kommentare

    1. Hallo Niki, das kannst du gerne machen, Danke der Nachfrage. Soweit ich mich gerade informiert habe, gibt das einen Backlink, was gut ist. Allerdings schreiben einige Blogger, dass es etwas zeitversetzt geschehen sollte. Damit es nicht zeitgleich im Reader auftaucht. Wie gesagt, ich freue mich wenn meine Beiträge gelesen werden. Liebe Grüße aus Hamburg Cornelia

      Gefällt mir

    1. Hallo Marion, Brösel vom Speck oder Chorizo klingt richtig gut. Vegetarier werde ich sicher nie. Zur Zeit ist aber echt Mäßigung angesagt. LG und schönes Wochenende zurück. Cornelia

      Gefällt mir

  1. Ja, die Idee hatte ich auch. Ich möchte diesen informativen beitrag über die Linsensorten bei mir im Blog veröffetnlichen. D.h. einen Link zu deinem Blog anbringen. Ist das ok? ich mache öfter Linsengerichte und dann kommt mir dein Beitrag gerade recht. LG Hartmut P.S.: Ich werde auch immer älter und warum soll ich jetzt alles länger kochenlassen?

    Gefällt 1 Person

    1. Ja natürlich ist das ok. Sehr gerne sogar, Linsen sind herrlich. Das einzige was Google nicht mag, sind Duplikate. Aber einen eigenen Text und dann verlinken ist super. Ich habe die Infos ja auch recherchiert. Am besten klappt das bei Bio Anbietern… Vollständig ist die Liste nicht.
      PS: Vielleicht wirst du auch zäher… LG Cornelia

      Gefällt 1 Person

  2. Hi Cornelia,
    Ich bin auch ein großer Linsenfreund, aber auf die Idee mit den Selleriestücken und den Haselnüssen bin ich noch nicht gekommen. Klingt super und sieht auch so aus! Dafür hab ich gerade die Beluga- und die Puylinsen gerne als edle Grundlage für verschiedene Fische benutzt. Auch gut!
    LG Alex

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo!

    Danke für die zahlreichen Anregungen, Linsen können so vielseitig verwendet werden. Und da sie zu Trockenware zählen, lassen sie sich auch gut unverpackt einkaufen, wie du schon erwähnst.

    Als Ergänzung ist es vielleicht möglich, auf Unverpackt-Läden zu verweisen? Es gibt ja nicht nur Supermärkte 🙂 Lass‘ dich doch inspirieren von:
    https://utopia.de/ratgeber/verpackungsfreier-supermarkt/ oder
    https://11ie.de/uebersicht-der-unverpacktlaeden/

    Viele Grüße!

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Carina, die Unverpackt Läden gibt es ja leider nur in der Großstädten. Bei uns in Laufweite die Bio-Company. Ich sehe die eher als Wegbereiter für den Mainstream. Die Links sind hilfreich. Hoffen wir mal, dass mehr Geschäfte nachziehen. Liebe Grüße Cornelia

      Gefällt mir

Ich freue mich auf Kommentare, Anregungen und Tipps. (s. Info Datenschutz)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s