Linsen

Kochen an Bord. Ein Hoch auf den dänischen Traumsommer 2018

Ohne jeden Zweifel: Es war ein traumhafter Segel-Sommer. Das festsitzende Skandinavienhoch sorgte wochenlang für makellos blauen Himmel. Kochen an Bord bedeutete Kochen im Freien. Am Steg, am Strand, Grillplatz oder im Cockpit. Häufig blieb die Küche ganz kalt.

Abendsonne in Daenemark

Der beste Sommer aller Zeiten: 2018 in Dänemark

Schon im Mai brachte das Skandinavien-Hoch bis zu 15 Stunden Sonne am Tag. Ab Ende Juni bis in den August kletterte das Thermometer auf über 30 Grad. Und das in Dänemark! Mal wehte der Wind, mal nicht. Das Ölzeug wurde gut verstaut und durch T-Shirts, Shorts und Badehosen ersetzt. Die Regenplane diente als Sonnensegel.

Herrlich war es. Doch der Sommer gibt nicht auf. Selbst jetzt im Oktober steigen die Temperaturen noch auf 22 Grad. Die meisten Schiffe stehen schon in der Halle, unseres leider auch. Mit dem heutigen Beitrag möchte ich dem Sommer gedenken.

Segelschiff im Hafen allein

Wie eine Fata Morgana: der Traumsommer 2018

Out of Africa in Denmark

Serengeti darf nicht sterben: Dürre in Dänemark

Saison 2018 Grillverbot Dänemark

Im Juli wurde es amtlich: Grillen verboten!

Über 50 Tage ohne Regen: Dänemark 2018

Eine extreme Dürre war die Folge des festsitzenden Hochs über Skandinavien. Die Wiesen ähnelten bereits Ende Juni der afrikanischen Savanne. Durch die extreme Trockenheit war offenes Feuer und Grillen sogar behördlich verboten. Das hatte Auswirkungen auf die Bordküche.

Die hohen Temperaturen waren eine kulinarische Herausforderung. Schafft die Kühlbox es, Fisch und Fleisch angemessen zu kühlen und frisch zu halten? Habe ich bei 30 Grad überhaupt Lust, unter Deck was zu kochen? Was zubereiten, wenn die Grills nicht mehr glühen dürfen?

Chillen an Deck Sommer 2018

Kein Stress: Heute gibt es Dinner Cancelling 

Leuchtturm Sunset Aaroe

Oder ein Strandspaziergang. Zum Beispiel auf Årø

Welchen Proviant bei Hitze sicher lagern?

Zum Glück sank mit den steigenden Temperaturen auch der Appetit. Salate ersetzten die Hauptmahlzeit. Dazu gab es Räucherfisch, Fischkonserven, Hülsenfrüchte und Gemüse. Gewürzt wurde mit Zitrone, Chili und Kräutern. Auf Grillsaucen haben wir fast ganz verzichtet.

Tomatensalat mit Pecorino

Tomaten & Pecorino vertragen Wärme gut

Räucherfisch mit Tabasco

Räucherfisch von den Inseln: Makrele, Lachs und Co

Größte Herausforderung des Sommers: Wie kühle ich den Weißwein richtig herunter? Wie gelingt es, Eiswürfel bis zum nächsten Tag aufzubewahren? Tipp: In Thermoskannen gefüllt, klappt es für mindestens 36 Stunden.

Durch das Grillverbot wurde unsere Küche leichter, mediterraner und abwechslungsreicher. Weil Fleisch zu schnell verdirbt, haben wir es fast vollständig weggelassen. Diese Bord-Rezepte haben uns die Hitze bestens überstehen lassen.

Unsere absoluten Lieblings Sommer-Rezepte, hier geht es weiter: (mehr …)

Linsen Dhal Ayurvedisch – schnelles Rezept für Einsteiger

Ein ayurvedisches Rezept gab es hier bestimmt schon häufig, dann aber eher aus Versehen. Original „Ayurvedischer Dhal“ steht schon lange auf meiner to-do Liste. Das hat praktische Gründe. Die Zutaten für das vegetarische Rezept sind gesund und auch ohne Kühlung gut haltbar. Zusätzlich wärmt Dhal durch seine „heißen“ Gewürze schön von innen. An kalten Tagen kann das nicht schaden.

Die See kocht Rasta Dal Ayurvedisch

Ayurvedische Küche kann auch Bordküche sein

Ayurvedisch Kochen – Was sind die Vorurteile?

Kochen nach ayurvedischen Prinzipien klang für mich immer nach Verzicht, Ashram und irgendwie spaßbefreit. Verstärkt wurden meine Vorurteile durch ein Yoga-Intensiv-Seminar mit Kochkurs. Meine Lieblingszutaten Chili, Zwiebeln, Knoblauch und Limette sollten nach der dortigen Lehrmeinung komplett vermieden werden. What?!?

Die Dal Gewürze Kurkuma Cumin Senfsaat

Viele Gewürze – für einen harmonischen Geschmack

Zu meiner großen Überraschung habe ich bei einer Buchpräsentation „East by West“ von der wunderbaren Jasmine Hemsley eine neue Sichtweise auf das Thema bekommen.

Rasta Dal aus Eastybywest Kochbuch

Nachgekocht: Leuchtend gelber „Rasta Dhal“ von Jasmine Hemsley

Ihre ayurvedische Küche ist abwechslungsreich und überhaupt nicht dogmatisch. Und, um mit Vorurteilen aufzuräumen: Ayurvedisch Kochen ist nicht nur vegan und nicht nur indische „Lumumpe“. Auch westliche Gerichte können nach ayurvedischen Prinzipien zubereitet werden. Es gibt Rezepte mit Fisch und sogar mit Fleisch. Ganz wichtig: Meine Lieblingszutaten bleiben erlaubt – solange es nicht übertrieben wird.

Rasta Dal in Schale von oben mit Koriander

Dhal, der Linsenbrei ist ein One-Pot Rezept

Was Ayurveda bedeutet?

Ayurveda ist das „Wissen vom Leben“. Nach dem Rezept erkläre ich mehr zu diesem Thema. Aber jetzt soll es erstmal schmecken.

Ein einfaches ayurvedisches Rezept für Einsteiger: Rasta Dhal

Das Rezept klingt verlockend und wirft Fragen nach den Zutaten auf. Doch Entwarnung, keine verbotenen Substanzen sind enthalten. Dennoch stimuliert der Rasta Dhal die Geschmacksknospen auf vollkommen legale Art. Die Komposition der Gewürze ist einfach, der Geschmack sehr rund. Aus den Gewürzen Zimt, Cumin und Kurkuma entsteht ein Aroma, das nicht nur Ayurveda Fans begeistern wird.

Kurkuma Ayurvedisch als Gewuerz

Gewürz und Heilmittel: leuchtend gelber Kurkuma

Die einzige Konserve – und somit nicht ayurvedische Zutat – ist Kokosmilch. Die gibt es in Europa leider nicht frisch. Wer sie einmal frisch in Südostasien gekostet hat, kennt den Unterschied. Kompromisse müssen manchmal sein, Thema hier ist immer noch unkomplizierte Bordküche.

Rasta Dal Kokosmilch fuer Linsen Dhal

Kleiner Kompromiss: Kokosmilch aus der Dose

Rote Linsen fuer Dal roh

Rote oder gelbe Linsen sind geschälte Linsen

Die restlichen Zutaten für den Dhal sind perfekt haltbar. Hauptbestandteil sind rote Linsen, mit ihren kurzen Garzeiten. Noch schneller garen die „Spaltlinsen“, das sind bereits halbierte Linsen. Auch gelbe Linsen sind geeignet. Bei beiden Sorten handelt es sich um geschälte Linsen.

Rasta Dal – das Rezept ist ein Australien – Import

Der Ursprung des Rezepts klingt kosmopolitisch. Es soll von einem Rastafari stammen. Jasmine Hemsley hat es von Gary Gorrow, dem „Lifestyle Meditation Guru“ am Bondi Beach in Australien bekommen. Das klingt nach Jamaica, Surfen, Pazifik und Meer. Perfekt.

Was ist ein Dhal?

Dhal, manchmal auch Dal oder Daal geschrieben, ist ursprünglich ein Gericht aus der Indischen- oder Pakistanischen Küche. Dhal ist dort Grundnahrungsmittel und wird meist aus Linsen zu einem Brei gekocht. Manchmal können es auch Bohnen, Kichererbsen oder Erbsen sein. Durch die vielen indischen Gewürze lassen sich Gemeinsamkeiten mit der indischen Küche nicht leugnen.

Das Gericht ist beinahe vegan. Tierischen Ursprungs ist nur „Ghee“, das ist geklärtes Butterfett. Ghee findet ihr in Bio-Läden. Günstiger ist Ghee, wenn er selbst gekocht wird. Bei Utopia gibt es unter diesem Link eine ausführliche Beschreibung.

Ayurvedisches Ghee selbst gemacht

Golden. Es lohnt sich Ghee selbst zu machen

Ghee einfach selbst machen

Die Kurzfassung: Ein Paket Butter in einer Sauteuse langsam erhitzen und für etwa 20 Minuten köcheln lassen. Das Wasser und das Milcheiweiß in der Butter steigt dabei blubbernd nach oben und verdampft. Die Butter färbt sich mit der Zeit golden bis bernsteinfarben. Schaum von der Oberfläche abschöpfen. Meist ist dann schon alles Milcheiweiß entfernt. Besser ist es, Ghee zusätzlich durch ein Tuch oder einen Papierfilter zu gießen. Dadurch wird das restliche Milcheiweiß entfernt.

Ghee ist reines Fett mit feinem Butteraroma. Zum Braten kann es recht hoch erhitzt werden. In einem verschlossenem Glas, kühl aufbewahrt, hält sich Ghee monatelang.

Rasta Dal Ayurvedisch mit roten Linsen

Alle Zutaten sind gut haltbar und lagerfähig

Die Zutaten für den „Rasta Dhal“ (zwei Personen)

  • 1 große Tasse rote Linsen oder Spaltlinsen (etwa 200g – 250g)
  • 1 EL Ghee (oder Butterschmalz, vegan: Pflanzenöl)
  • 1 kleine Zwiebel oder Schalotte
  • 1 frische Knoblauchzehe
  • 1 daumendickes Stück Ingwerwurzel (4 cm)
  • 1 EL Cumin, ganz
  • 1/2 EL Kurkuma
  • 1 kleine Zimtstange (5 cm lang)
  • 1 Prise Chilipulver (oder Stück Chili, getrocknet)
  • 1 EL Senfsaat (alternativ 1 EL körniger Senf)
  • Prise Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 große Möhre
  • 250 ml Packung Kokosmilch oder Dose (400ml), Menge nach Geschmack
  • 500 ml Wasser

Für das Topping:

  • Cashewkerne, alternativ: Sonnenblumenkerne oder andere Nüsse
  • Korianderpesto (optional): etwas Koriandergrün, 1 Bio-Limette

Optionale Gemüse:

  • gehäutete Tomaten, Zucchini, Brokkoli, Mangold, Spinat (kleine Menge, nach Saison)

Und hier geht es zur Zubereitung des Rasta Dal: (mehr …)