Soljanka nach DDR Art – Das Rezept mit Zeug zum Kombüsen-Klassiker

Soljanka ist ein Rezept-Klassiker aus der ehemaligen DDR. Der säuerlich-scharfe Eintopf besteht hauptsächlich aus Wurst- oder Fleischresten. Die Not machte erfinderisch. Dieses Prinzip gilt oft auch beim Kochen an Bord.

Soljanka Wurstsuppe Einfaches Bordrezept

Not macht erfinderisch: Soljanka in der Kombüse

Ungekühlt haltbarer Speck, Wurstkonserven oder Salami bunkern viele gute Proviantmeister. Grillfleisch-Reste oder Wurst verstecken sich häufig in den Kühlboxen. Daraus lässt sich ein phantastischer Eintopf improvisieren.

Bordküche Segeln: Wurstsuppe Soljanka

Verschiedene Wurstsorten oder übrig gebliebenes Fleisch

Woher stammt die Original Soljanka?

Soljanka (russ.: солянка) stammt vermutlich aus der russisch-ukrainischen Küche. Soljanka bedeutet „gesalzen“, abgeleitet vom russischen „sol“. Die Sowjetarmee brachte das Gericht in die damalige „Zone“. Dort etablierte es sich schnell in den Küchen. Neben der Fleisch-Soljanka gibt es auch Fisch- und Pilz-Soljanka Varianten.

Soljanka DDR Rezept Kombüse

Leuchtend rot muss das One-Pot-Rezept sein und säuerlich pikant schmecken

Ähnlich den „Senfeiern mit Bautz’ner Senf“ verbinden viele mit der Soljanka gruselige kulinarische Erinnerungen. Es gibt aber auch leidenschaftliche Fans. Ich kann das verstehen, unsere Variante hat ausgezeichnet geschmeckt. „Soljanka nach DDR Art“ kommt an kalten Tagen bestimmt öfter in die Kombüse.

Kochen an Bord: Soljanka Gemüsezutaten

Knackige Zutaten dürfen nicht fehlen

Die Zutaten für zwei hungrige Segler:

  • 300 g Wurst wie Fleischwurst, Lyoner, Jagdwurst
  • 150 g Salami am Stück
  • 150 g Speck am Stück, z.B. Südtiroler oder Bauchspeck
  • 1 EL Öl (falls der Speck mager ist)
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 3 EL Tomatenmark (alt. frische Tomaten oder Dosentomaten)
  • 1-2 Paprikaschoten, (alt. ½ Glas „Letscho“)
  • 5 mittelgroße Gewürzgurken oder 10 Cornichons
  • Zusätzlich reichlich Gurkenwasser aus dem Glas
  • 1 Liter Fleischbrühe, aufgelöst (oder Wasser)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL Paprika, edelsüß
  • 1 TL Piment d’Espelette (oder anderes Chilipulver)
  • Meersalz und Pfeffer aus der Mühle
  • Schmand, (alt. Creme fraiche)
  • Frischer Schnittlauch, (alt. Petersilie oder Dill)

Zum Anrichten:

  • 1 Zitrone (optional)
  • 1 halbe Salatgurke (optional)
  • 1 Kapern zum Anrichten (optional)

Tipp: Auch gewürfelte Schnitzel- oder Grillfleischreste passen gut in den Eintopf. Bei vielen Rezepten steht auch Ketchup oder Senf auf der Zutatenliste. Dies habe ich nicht benötigt, durch das Gurkenwasser hat die Soljanka bereits pikant genug und süßlich-sauer geschmeckt.

Soljanka und Tabasco, schnelles Bordrezept

Nach einem langen Segeltag ist der Eintopf schnell aufgewärmt

Hier geht es zur Zubereitung der Soljanka:

Wurst und Salami pellen und würfeln. Speck in Streifen schneiden. Paprika entkernen und würfeln. Gürkchen und Knoblauchzehen in Scheiben schneiden. Zwiebel würfeln.

Zuerst den Speck in einem mittelgroßen Topf auslassen und leicht anbräunen. Die Wurst- oder Fleischwürfel etwa fünf Minuten später dazugeben und im Speckfett weiter braten. Die Salami zum Schluss hinzufügen. Wenn alles leicht gebräunt ist, die gewürfelte Zwiebel zur Wurst geben und glasig anbraten. Dadurch entstehen schöne Röst-Aromen, die dem One-Pot Klassiker den herzhaften Geschmack geben.

Danach reichlich Tomatenmark anschwitzen. Das sorgt für die intensive rote Farbe. Wer kein Tomatenmark dabei hat, kann Dosen- oder frische Tomaten nehmen. Knoblauch und Paprika zugeben und kurz mit anschmoren. Danach Gurkenscheiben, ordentlich Gurkenwasser, aufgelöste Brühe und die restlichen Gewürze dazugeben. Mindestens 30 Minuten kochen lassen.


Tipp: Idealerweise bereitet ihr die Soljanka einen Tag im voraus zu. Am nächsten Tag nur noch aufwärmen, dann schmeckt sie noch besser. Da ich frische Zutaten und knackigen Biss mag, schneide ich mir dann zusätzlich noch etwas frisches Gemüse wie Salatgurke, restliche Paprika oder übriggebliebene Gürkchen in die Soljanka und lasse dies kurz mitkochen.

Wer mag und dabei hat, kann den Eintopf mit Zitrone und Kapern dekorieren. So steht es im Original-Rezept.

In Schalen oder tiefen Tellern mit einem großen Klecks Schmand, Schnittlauch und getoastetem Brot servieren.

Kombüsenklassiker: Soljanka mit Brot

Dazu frisch getoastetes Weissbrot

Werkzeuge: Topf, Brett, Messer

Tipp „DDR“ Art: Viele verwenden anstelle des frischen Gemüses einfach „Letscho“ aus dem Glas. Diese Spezialität besteht weitestgehend aus identischen Gemüsezutaten und ist in den neuen Bundesländern sehr beliebt. Ursprünglich jedoch ist Letscho (Lecsó) ein ungarisches Paprika-Schmorgericht, das zusätzlich noch Speck oder Kolbász (Paprika Salami) enthält.

Dank an Peter Müller, der mir den Tipp vor langer Zeit gegeben hat. Und jetzt bin ich gespannt: wie bereitet ihr eure Soljanka zu?

Soljanka Rezept nach DDR Art mit Brot

Von wegen schlimm! Bei hausgemachter Soljanka weiss ich, was drin ist 😉

8 Kommentare

  1. Ich habe Soljanka erst spät (in den 90er Jahren) in Estland kennengelernt, im Olu 17 dem Bier 17 🙂 Es war Liebe auf den ersten Biss. Das süß-säuerliche macht süchtig. In Estland kommen noch kleingeschnittene Kartoffeln dazu und Dill, der dort sehr beliebt ist.
    Ansonsten ist es wahrscheinlich sehr ähnlich.
    LG Alex

    Gefällt 1 Person

  2. Dieses Onepot Gericht ist sicher auch für den hungrigen Captain sehr schmackhaft. Und würde sicher auch was mich sein . Deine
    Fotos mit dem Schmand- I-Tüpfelchen sehen sehr verführerisch lecker aus.Einfach und gut nachzukochen .Ich gönne mir zum Weekend Bayrische Schmankerl in Unterwössen.L.G. Johannes

    Gefällt 1 Person

  3. Wunderbar, ich habe im groben alles genauso gemacht, doch ich hatte Kassler genommen, etwas mehr Zwiebeln und rote und gelbe Paprika dazu gegeben, ansonsten genau so, und das schönste daran,es hat wieder richtig Spaß gemacht es zuzubereiten , wie es duftet…..

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Jens, das freut mich zu hören. Mehr Zwiebeln und mehr Paprika sind sicher nie verkehrt. Und Kassler schmeckt bestimmt auch super. Hat es dir auch am nächsten Tag noch besser geschmeckt? LG Cornelia

      Gefällt mir

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen hier!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s