Segeln

Larb Gai –Thai Salat, authentisches Rezept aus dem Isarn

Mit diesem Original-Larb-Gai-Rezept, entferne ich mich weit weg vom Meer. Die Reise führt uns in den Isarn, in den Nordosten Thailands. Eine andere Schreibweise für den Salat ist Laab (ลาบ). Das Wort „Larb“ soll zwei Bedeutungen haben. Einmal „fein gehackt“, eine andere Übersetzung lautet „Glück“. Beides stimmt. Gerade im Sommer ist dieses erfrischende Gericht ein Glücksfall.

Die See kocht Larb Gai Original

Sommerglück: Fast fettfreier scharfer Larb mit Hühnerfleisch

Larb ist ein lauwarmer, sehr scharfer Salat aus gehacktem Fleisch oder Fisch. Da er mit wenigen Zutaten auskommt und einer echten Arme-Leute-Küche entstammt, habe ich mich an Bord erneut dem Larb gewidmet.

Isarn Food: Larb Gai spicy

Röstaromen, Schärfe, Säure und viele frische Kräuter. Perfekt.

Heute für Einsteiger: Larb-Gai mit gehacktem Huhn und Minze

Das Larb-Rezept ist die eingängige Version mit gehacktem Hühnchen (Gai). Sehr populär ist Larb moo (Schwein). Auch gehackte Ente (pet) Wasserbüffel oder Rind (nüa), Fisch (Pla: genauer Wels oder Catfish) oder sogar Innereien sind weit verbreitet. Häufig wird Larb auch roh serviert. Dieser thai/laotische Tatar ist für Fortgeschrittene und nichts für die Bordküche oder Camping. Im Sommer ist unsere Kühlung leider nicht perfekt.

Sicherer ist es immer, das Fleisch zu garen. Bei Huhn und Schwein ist das ohnehin notwendig. In Thailand wird das Fleisch nicht gebraten, sondern nur in Wasser gedünstet. Diese Kochtechnik nennt sich „Ruan“. Warum Wasser und kein Öl? Die Erklärung ist banal: Wasser ist billiger als Öl, für die Menschen dort macht das einen Unterschied. Für uns macht der Verzicht auf Öl den Salat sehr leicht. 😉

Da Larb sehr scharf ist, sind Bakterien im Hack beinahe chancenlos. Den Unterschied von gehacktem Fleisch zu Hackfleisch erkläre ich später im Detail. Abgeschmeckt wird Larb mit reichlich gerösteter roter Chili, Fischsauce, Limettensaft, frischer Minze und der wichtigsten Zutat „Khao Khua Pon“ (ungekochter, getoasteter und zerstoßener Reis).

Auch Laos beansprucht den Salat als Nationalgericht für sich. Die laotische Küche hat viel mit der Isarn-Küche gemeinsam. In beiden Küchen wird meist Klebreis anstelle von Duftreis verwendet. Viele frische Kräuter, meist aus heimischen Gärten, gehören dazu. Aus dem Isarn stammt auch der Grüne-Papayasalat „Som Tam“. Der scharfe Larb ist – meiner Ansicht nach – das beste, was die Isarn Küche zu bieten hat. Im Vergleich zu den anderen Thai Salaten, schmeckt Larb noch eine Spur intensiver.

Larb Reis getoastet braun

Wichtigste Aroma-Zutat: Gerösteter Reis

Welche Zutaten gehören in den Larb: Kleine Warenkunde

Die wichtigste Zutat ist der Klebreis. Dies ist ein stärkehaltiger Reis, der nur in Asia-Märkten erhältlich ist. Wer keinen Klebreis findet, nimmt Paella-, Risotto- oder Milchreis. Habt ihr nichts davon gebunkert, könnt ihr einen normalen Langkornreis nehmen. Auch Basmati- oder Thai-Duftreis sind geeignet. Es geht bei der Zutat um das Röstaroma.

Für den „Khao Khua Pon“ müsst ihr den Reis ohne Fett in einer Eisenpfanne kräftig anrösten. Durch das „toasten“ entsteht ein spezielles Popcorn Aroma, das dem Gericht den unverwechselbaren Charakter verleiht.

Für den Larb braucht ihr keine frische Chili, sondern getrocknete. So haben wir schon zwei Zutaten, die nahezu unbegrenzt haltbar sind. Praktisch.

Die dritte Zutat sind Kaffir-Limetten-Blätter. Frische Blätter haben ein geradezu „umwerfendes“ Aroma. Gekühlt halten sie sich ein paar Tage frisch. In Asia-Märkten findet ihr sie oft als TK-Ware, was eine gute Option ist. Für die Bordküche habe ich mit getrockneten Blättern gute Erfahrungen gemacht. Diese halten im Prinzip ewig. Sie verlieren mit der Zeit leider etwas von ihrem typischen Zitronenaroma. Eine dunkle, nicht zu warme Lagerung bewahrt das Aroma locker für eine Saison.

Getrockneter Proviant: Kaffir-Limettenblätter und Chili, angeröstet

Hühnerhack an Bord? So bleibt es ungefährlich

Jetzt zum gehackten Fleisch. Ich unterscheide hier bewusst zwischen gehacktem Fleisch und Hackfleisch. Das hat zwei Gründe.

Der erste Grund ist die Hygiene. Gerade bei nicht optimaler Kühlung oder Kühlkette, ist das schnell verderbliche Hack viel zu gefährlich. Durch die größere Oberfläche können sich Bakterien explosionsartig vermehren. Aus diesem Grund gibt es Hühnerhack selten im Handel. Es verdirbt noch schneller. Mehr zur Lagerung von Fleisch von Bord findet ihr hier.

Der zweite Grund ist der Geschmack und die Qualität. Gekauftes Hack ist oft so fein durchgedreht, dass es keinen schönen Biss mehr hat. Mal abgesehen von der zweifelhaften Qualität. Ich habe recherchiert, dass in einer Packung Discounter-Hack, das Fleisch von über 200! Tieren stecken kann. Lobbyisten, EU-Verordnungen und Sonderregelungen für Hack-Kennzeichnungspflichten machen es leider möglich.

Wenn ich Hack selber schneide, bin ich auf der sicheren Seite. Mehr als fünf Minuten dauert das nicht. Für den Larb-Gai verwenden die Thais gerne das kräftigere Fleisch von Hühnerkeulen. Dieses enthält mehr Fett. Die westliche Fokussierung auf Brustfleisch ist dort unbekannt.

Wie im Tatar-Artikel schon ausführlich beschrieben, das Fleisch zunächst in feine Streifen, dann in Würfel schneiden. Danach muss es in wenigen Durchgängen nur noch durchgehackt werden. Am besten klappt dies mit einem großen und scharfen Messer. Um sicher zu sein, dass alle Fleischfasern durchtrennt werden, die Fleischmasse ein paar Mal zu wenden und den Schneidewinkel verändern.

Tipp: Bitte vergesst hinterher nicht, das Brett gründlich mit kochendem Wasser abzuschrubben. Dies gilt insbesondere bei Hühnerfleisch. Die anderen rohen Zutaten auf einem zweiten Brett schneiden.

hygienisch: Hühnerhack für Larb Gai

Hack erst unmittelbar vorm Zubereiten kleinschneiden

Die Kräuter für den Larb

Minze. Minze. Minze. Mir schmeckt marokkanische Minze am besten. Das ist die handelsübliche Sorte aus dem Gemüseladen. In vielen Marinas werden mittlerweile Kräuter statt Blumen angepflanzt. Tolle Idee.

Koriander ist in diesem Rezept optional. Gute Nachricht für Korianderhasser.

Für die Kräuter Dekoration habe ich zusätzlich „süßes Thai Basilikum“ (Bai Horapha) verwendet. Dieses aromatische Basilikum ist eng verwandt mit dem europäischen Basilikum. Beide Sorten könnt ihr optional verwenden.

Larb Gai Thailand Laos Rezept

Auf Salatbett: Frischer Larb mit Kräutern und Chili

Die Zutaten für zwei Personen Larb Gai

  • 200 – 250 Gramm Hühnerfleisch, (Brust und/oder Keule)
  • 2 El Wasser
  • 2 El Fisch-Sauce „Nam Pla“
  • 2 Kaffir-Limettenblätter, getrocknet (oder frisch)
  • 2 El ungekochter Reis (z.B. Klebreis, Risottoreis, Milchreis)
  • 2 bis unendlich viele getrocknete rote Chilis (ersatzw. Cayenne Pfeffer)
  • 2 Frühlingszwiebelgrün (ersatzweise Schnittlauch)
  • 1 Schalotte
  • 2 Limetten (ersatzweise Zitrone)
  • reichlich frische Minze
  • ein paar frische Korianderzweige (optional)
  • ein paar frische Thai Basilikumzweige (optional)
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 El Öl (falls nur Brustfleisch verwendet wird)

Als Beilagen zum Löschen: Eisbergsalat, Gurke, Weißkohlblätter und gekochter Duft-Reis

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten

Und hier geht es zur Zubereitung im Detail, Step-by-Step: (mehr …)

Food Blog Award 2016. And the Winner is: „Die See kocht“

Zwei Nachrichten haben meine Blog-Planung im Oktober durcheinander gewirbelt. Die schlechte Nachricht zuerst. Wir sind viel zu spät dran, um unser kleines, gerade mal sieben Meter langes Boot zurück in die Schlei zu segeln. Ein Versuch ab Sonderborg ist vorgestern grandios gescheitert. Viel zu stürmisches Herbstwetter, bei 5 Bft und Wellen keine Chance. Vor allem nicht bei Regen und 10 Grad. Der phantastische September hatte uns wohl vorgegaukelt, dass der Sommer noch endlos weitergeht. So übel kann man sich täuschen.

"Die See kocht" in Dänemark Herbst 2016

Den Wetter-Slot verpasst. Kälte und Wind an der Ostsee.

Schuld ist aber auch eine gute Nachricht. Vor zwei Wochen erreichte mich -noch direkt auf dem Wasser – die Nachricht, dass ich für den Food-Blog Award 2016 nominiert bin.

Das bedeutete: Ein langes Wochenende zur Preisverleihung in Berlin.

Landgang: Der Food Blog Award 2016 in Berlin

Der #FBA16 ist einer der größten Blog-Awards im deutschsprachigen Raum. Für neun Kategorien konnte eingereicht werden. 27 Blogs wurden aus Hunderten von Einreichungen ausgewählt. Jeder der Nominierten durfte sich als Sieger fühlen. Beworben hatte ich mich für die Kategorie Food und Travel. Was sonst?

Grand Hyatt potsdamer Platz

Nicht so meins. Berlin und das Häusermeer am Potsdamer Platz vom Hyatt aus gesehen

Also ging es für drei Tage nach Berlin, ins Grand Hyatt am Potsdamer Platz. Der sogenannte „Potsdamer Platz“ ist für mich das Gegenteil von meinem geliebten „Barefoot Living“ Gefühl und ein Musterbeispiel einer misslungenen Stadtplanung. Aber ich gestehe, Berlin und ich werden wohl nie mehr Freunde.

Lost in Translation: Das Grand Hyatt in Berlin

Trotzdem, oder gerade deshalb ist das Grand Hyatt eine Oase. Hier gibt es echtes „Lost in Translation“ Gefühl. 5 Sterne Perfektion, Design, Service, Anonymität. Für Cineasten: Lost in Translation spielt im Hyatt in Tokio. Das Grand Hyatt in Berlin, vor allem das Spa auf dem Dach, fühlt sich ähnlich an. Doch leider bin ich nicht Scarlett Johansson und Bill Murray habe ich auch nicht getroffen.

Grand Hyatt Berlin Food Blog Award 2016

„Lost in Translation“ Gefühl: Das Grand Hyatt in Berlin

Mehr als eine Kaffeefahrt: Zwei Tage mit dem Foodblog Award durch Berlin

Es wurden drei spannende Tage. Am Donnerstag Abend gab es das „Warm up“, wo sich die Blogger vorab beschnuppern durften. Am Freitag wurde das Prgramm mit einem Ausflug in die Feinkostabteilung des KaDeWe gestartet. Immer wieder beeindruckend, vor allem wenn man etwas über die enorme Logistik dahinter erfährt. Im KaDeWe konnten alle bei einem Pralinenworkshop teilnehmen. Sehr professionell und mit Leidenschaft geführt von den Mitarbeitern der Lauenstein Confiserie.

Beim anschließenden Besuch bei „Kahla, Porzellan für die Sinne“ ging es um das Thema Nachhaltigkeit. Allein in Deutschland wandern stündlich über 300.000 Kaffee To-Go-Becher in den Müll. Lifestyle Irrsinn, dank Starbucks und Co. Mit dem Thema Plastikmüll-Vermeidung auf Booten habe ich mich bereits intensiv auseinandergesetzt. Die Designer von Kahla haben den ersten rutschfesten und schönen To-Go Becher entwickelt. Er wird demnächst noch auf Bootstauglichkeit getestet.

Abends folgte ein 3-Gang Menü im Gourmet-Liner. Großes Kompliment an die Küche. Es gelang, für über 30 Personen ein reguläres und ein veganes Menü auf den Punkt zu servieren. Ganz großes Lob auch an den Reiseleiter mit seiner Berliner Schnauze. Hat mir Spass gemacht.

Am nächsten Tag durfte bei Warendorf zusammen mit dem Partner Dole und anderen „gebattelt“ werden. Das Thema war orientalischer Salat. Die bezaubernden Weinköniginnen von der Mosel haben unsere Gläser nicht leer werden lassen.

fba16-bezaubernde-weinko%cc%88niginnen-von-der-mosel

Die Weinköniginnen von der Mosel waren entzückend

Wachbleiben mit Melitta Espresso Food Blog Award 2016

Etliche Melitta Espresso halfen wachen zu bleiben

Die Preisverleihung

Abends war es dann endlich soweit. Die Preisverleihung ging zügig voran. Die Preise in den neun Kategorien waren schnell vergeben, nur ich hatte noch keinen. Warum war ich hier?

Aufklärung lieferte das Jury Mitglied Ralf Zacherl. Er betrat die Bühne und fing an über einen außergewöhnlichen Blog zu referieren. Das musste dann wohl meiner sein. Auch wenn in den Rezepten als absolutes „no-go“ Brühwürfel verwendet werden (so Zacherl), sei er immer weiter hinabgetaucht. Der Blog habe ihn und die Jury begeistert und mit auf die Reise genommen. So durfte ich als Gewinnerin des Sonderpreises die Bühne entern.

Die See Kocht Sieger 2016 Foodblog Award

Passt das Outfit? Selfie vorm Spiegel. Nach der Preisverleihung: Erleichterung

Im persönlichen Gespräch hat er mir hinterher bestätigt, dass er nach dem Lesen spontan die Lust verspürt hätte, auch mal die Perfektion hinter sich zu lassen, und sich irgendwo hin treiben zu lassen.

Wenn ich das mit meinem Blog bewirke, habe ich das wichtigste meiner Ziele erreicht. Es geht mir nicht um „mein Haus, mein Auto, meine Yacht“, sondern um Down-Sizing, Nachhaltigkeit, bewusstes Umgehen mit der Umwelt und den Ressourcen. Beim Segeln lerne ich Achtsamkeit. Hier wird, wie schon vor Jahrtausenden, nur die Windkraft genutzt. Mit dem Blog möchte ich jüngere Menschen für den Segel-,Wasser-, oder Outdoorsport begeistern. Jeder is(s)t doch am liebsten am oder auf dem Wasser. Vor allem wenn es dabei auch noch gut schmeckt. 😉

Grand Hyatt Berlin Victorinox Koffer Food Blog Award

Der Victorinox Koffer für Dubai ist gepackt. Dorthin geht es demnächst.

Was ich sonst noch mitgenommen habe? Viele neue Kontakte zu den unterschiedlichsten Bloggern. Alle brennen für ihre Themen.

PS: Die Kategorie Food &Travel hat letztlich die phantastische Claudia von „Dinner um acht“ gewonnen. Absolut verdient, wie ich finde. Claudia ist eine echte Foodhunterin.

Aber auch Saskia von Dee´s Küche, als Newcomerin, Evi von Green Evi, die Foodtuberin und Bloggerin Franzelli, Ina von Ina isst und viele andere sind leidenschaftliche Blogger. Die vollständige Liste aller Teilnehmer findet ihr:

food-blog-award.de/teilnehmer/sieger2016/

Beeindruckt hat mich außerdem die zweite Claudia, die Gewinnerin des Sonderpreises von 2015. Sie bloggt auf „Geschmeidige Köstlichkeiten“ seit 2012 Rezepte für barrierefreie Speisen für Menschen mit Kau- und Schluckstörungen. Claudia war in Berlin wieder dabei. Eine beeindruckende Persönlichkeit, wie ich finde.

Bitte habt Verständnis, dass ich ausnahmsweise die Partner nenne. Veranstaltungen leben von den Sponsoren. Alle haben sich irre viel Mühe gegeben und uns ein perfektes Wochenende beschert. Dank auch die Jury, sowie an Jens, Franz, Günter und alle anderen von Connecting Companies. Die vollständige Liste aller Partner gibt es hier.

Die See kocht ist zurück in Hamburg

Und zurück in der „schönsten Stadt der Welt“: Hamburg!

Und jetzt müssen wir auf die Ostsee, endlich das Boot retten. Wenn wir heil zurückkommen, gibt es demnächst wieder Rezepte für kalte Tage und echtes Bootsfeeling. In der besinnlichen und kalten Jahreszeit ist reichlich Zeit über das Bloggen, die Blogs und die Blogger zu reflektieren. Wohin geht die Reise? Kann ich mit einem Blog erfolgreich werden? Möchte ich das überhaupt? Es bleibt spannend. Der Kurs ist gesteckt. Ahoi.

Food Blog Award 2016 Sonderpreis für "Die See kocht"

Das hätte ich vor zweieinhalb Jahren nicht gedacht.