Hausmannskost

Szegediner Gulasch einfach erklärt: Sauerkraut, Schwein, Serviettenknödel

Szegediner Gulasch aus den Zutaten Sauerkraut, Kümmel und Schweinefleisch steht schon lange auf meiner to-do Liste. Frisch eingekauft werden muss nur Schweinefleisch und Schmand. Sauerkraut gilt bei Seeleuten ohnehin als die historische Dauerkonserve und Vitamin-C Quelle. Zwiebeln, Knoblauch und die wenigen Gewürze hat jeder gute Kombüsenchef sowieso gebunkert. Alle anderen Zutaten sind optional.

Szegediner Gulasch Winter Eintopf

An dunklen Tagen: Eintopf mit Sauerkraut und Serviettenknödel

Gerade an den kalten Tagen schmeckt der herzhafte Eintopf, neudeutsch „One-Pot“ österreichisch-ungarischen Ursprungs richtig gut. Um authentisch zu bleiben, habe ich mich sogar an echte Serviettenknödel gewagt.

Szegediner Gulasch Serviettenknoedel

Dazu nach Hefe duftende Serviettenknödel und Schmand

Woher kommt das Szegediner Gulasch?

Wikipedia verrät mir hierzu: Auch wenn der Name es nicht vermuten lässt, stammt das Gulasch vermutlich aus der Wiener Küche. Schweinefleisch im Gulasch (ungarisch: Gulyás) war bei ungarischen Hirten eher unüblich. In die Suppe, die über einem offenen Feuer im Kessel gegart wurde, wanderten eher Fleischreste wie Rind-, Pferde-, Lamm- oder Hammelfleisch. Das lange Schmoren diente dazu, zähes Fleisch genießbar und Saucen sämig zu machen. Gulyás bedeutet übersetzt: „wie von einem Hirten gemacht“.

Eine große Karriere machte Gulasch später beim Militär. Der Name Gulaschkanone stammt von den mobilen Feldküchen. In allen k.u.k Rezepten spielten Paprika, Zwiebeln, Kümmel und Knoblauch die Hauptrolle.

Unnützes Wissen: Der Name Szegediner Gulasch (ungarisch: Székely gulyás) geht nicht auf die Stadt Szeged in Ungarn zurück, sondern auf den Dichter József Székely. Bestellt man in Szeged dieses Gericht, wird einem eine dünne Gulaschsuppe serviert.

Fleisch und Sauerkraut fuer Szegediner Gulasch

Die rustikale Basis: Sauerkraut und Schwein

Szegediner Gulasch passt so gut in die Bordküche, weil mit relativ wenig Fleisch und reichlich Sauerkraut ein richtig herzhaftes Gericht entsteht. Aus diesem Grund war es in der ehemaligen DDR fast so beliebt wie mein Wurstgulasch Soljanka.

Szegediner Gulasch alle Gewuerze Zutaten

Die üblichen Verdächtigen und viel Paprika

Die Zutaten für das Szegediner Gulasch (zwei Personen)

  • 600 g Schweinefleisch z.B. aus der Schulter
  • 2 EL Speckwürfel oder Schweineschmalz oder Öl
  • 2-3 Zwiebeln
  • 1 EL Tomatenmark
  • 500 ml Hühner – oder Kalbsbrühe (aus Würfel oder Fond)
  • 1 kleine Dose Sauerkraut (400 g)
  • 1 EL Paprikapulver edelsüß
  • 1 TL Piment d `espellete oder anderes Chili-Pulver
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 1 TL Kümmel
  • 1 TL Majoran (getrocknet)
  • Etwas Bio-Zitronen Schale
  • Salz, Pfeffer
  • Schmand oder Creme fraîche
  • Schnittlauch oder Petersilie

Optional dazu:

  • Gewürze: 1 Lorbeerblatt, ein paar Wacholderbeeren, 1 Nelke
  •  rote Paprikaschote, geschnitten
Szegediner Gulasch mit Paprika und Schmand

Hier nützt „grünes Schnittlauch“ wirklich. Das Gulasch ist nicht fotogen

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Kaspress und andere Knödel. Wohin mit altem, trockenem Brot?

Kennt ihr das auch? Ihr wisst nicht, ob es in der nächsten Marina einen Brötchenservice oder einen Bäcker gibt? Ich bunkere deshalb meistens viel zu viel Brot. Nach Murphys Law immer dann, wenn es im nächsten Ansteuerungsziel wider Erwarten doch einen guten Brötchenservice oder gute Bäckereien gibt.

Was kochen beim Segeln? Camping und Almküche

So schön kann altes Brot werden: Kaspress- und Käseknödel

Was mache ich aus altbackenem Brot?

Variante eins: Das älteste Brot immer zuerst aufessen. Diese Methode ist die sicherste, wirklich nie! frisches Brot zu genießen. Ich bin kein Fan davon.

Was kochen beim Segeln? Kombüse und Camping

Wenn der Toaster nicht mehr hilft, muss eine andere Idee her!

Variante zwei: Wenn selbst der Toaster nichts mehr retten kann,  könnt ihr aus altbackenem Brot und wenigen Zutaten eine Knödelorgie „Tiroler Art“ starten.

Was kochen beim Segeln und Camping?

Raus aus dem Grau. „Die See kocht“ zieht es in die Berge!

Der Berg kocht! Im Winter geht es kulinarisch in die Höhe

„Die See kocht“ zieht es bald in die Berge. Die passenden Kaspress- und andere Knödel-Rezepte gibt es heute schon dazu. Vorfreude ist die schönste Freude.

Wie mache ich Kaspressknödel und was sind Kaspress Knödel?

Kaspress-, Speck- und andere Knödel spielen eine wichtige Rolle in der Tiroler Küche. Ursprünglich waren Knödel ein Arme-Leute Essen. Das sind einfache und regionale Mahlzeiten aus Resten. Lebensmittel-Verschwendung gab es auf den Almen nicht. Genau wie in meiner Bordküche.

Was kochen beim Segeln? Camping und Almküche

Stoppt die Lebensmittel-Verschwendung. Irgendwas findet sich immer im Proviant

Kaspressknödel werden traditionell mit Graukäse (vergleichbar mit Harzer- oder Handkäse) zubereitet. Ich mag die Knödel auch mit kräftigem Bergkäse. Hier ist ein schöner Link zum Graukäse.

Die Zutaten für die Knödel, als Grundrezept

  • 3-4 Semmeln vom Vortag (oder anderes trockenes Brot)
  • 150 ml Milch
  • 1 Zwiebel oder Schalotte
  • Butter
  • 2 Eier
  • Frische Petersilie oder Majoran
  • Pfeffer aus der Mühle, Salz, Muskatnuss

Als Kaspress- oder Käseknödel:

  • 100g-150g Bergkäse oder anderer kräftiger Käse, fein gewürfelt

Und wer zusätzlich noch etwas Fleisch mag:

Als Deko und Beilage dazu:

  • Stück Lauch oder Frühlingszwiebel (optional)
  • Salatblätter z.B. Vogerl (Feldsalat) und Endivien

Hier geht es zur Zubereitung als Käse-Speck-Knödel- Variante
(mehr …)