Sirup

Holunderblüten-Sirup selbst gemacht, selbst gesammelt und kalt angesetzt

Was für ein furioser Saisonstart. Nach nur vier Wochenenden im Mai haben wir jetzt schon Sonne für den ganzen Sommer getankt. Passend zu den Temperaturen, gibt es ein schnelles und saisonales Rezept für eure Verproviantierung. Heute verrate ich, wie ihr aus den Blüten des schwarzen Holunders Holunderblütensirup selber herstellen könnt.

Die See kocht Hollerschorle

Erfrischung gefällig. Mit Hollerschorle oder Virgin Hugo

Anlass ist die Holunderblüte, die jetzt endlich im Norden und in Dänemark beginnt. Wie ihr Holunderblüten erkennt, und was ihr beim Pflücken beachten solltet, findet ihr im Rezept für die „Holler Küchle“.

Holunder Blüte auf Fünen Anfang Juni

Alter Holunderbaum in Torø Huse auf Fünen am 01. Juni

Holunderblütensirup gehört in viele Mixgetränke, zum Beispiel in den Hugo. Da ich keinen „Prosätscho“ mag, lasse ich lieber den Alkohol weg und genieße den Sirup in einer Hollerschorle. Das heisst mit viel Mineralwasser (laut), Eiswürfeln, etwas Limetten- oder Zitronensaft und Minze, falls vorhanden.

Holunderbluete im Juni

Im Juni blüht der Holunder auch im Norden

Und das waren die Zutaten für den Sirup:

  • 10-20 Dolden von der Holunderblüte (je nach Größe)
  • 1 kg Zucker
  • 1 Liter Wasser
  • 2-3 Bio-Zitronen
  • 20 g Zitronensäure (nur optional, siehe Hinweis)
Holler Schorle aka Virgin Hugo

Ein Schuss genügt. Dann wird die Schorle nicht zu süß

Holunderblütensirup mit oder ohne Zitronensäure einkochen?

In vielen Rezepten findet ihr Citronensäure auf der Zutatenliste. Ich habe sie nicht verwendet, weil ich nichts verzehren möchte, mit dem ich sonst Kaffeemaschinen entkalke.

Zitronensäure soll die Haltbarkeit des Sirups verlängern. Ich setze lieber auf Zucker – als natürlichen Konservierungsstoff  – und auf Sorgfalt beim Abfüllen des Sirups. Außerdem koche ich nur eine kleine Menge ein. Am Ende des Sommers ist dann alles verbraucht oder verschenkt.

Aus was besteht Citronensäure wirklich?

Citronensäure wurde in Zitrusfrüchten entdeckt und ursprünglich aus Zitronensaft isoliert. Mittlerweile grenzt diese Bezeichnung fast an Verbrauchertäuschung. Zitronen spielen bei der Herstellung keine Rolle mehr. Bei der Produktion werden spezielle biotechnologische Verfahren angewandt, bestimmte Schimmelpilze produzieren während des Stoffwechsels die sogenannte Zitronensäure. Um dies zu beschleunigen, kommt manchmal auch Gentechnik mit ins Spiel.

Übrigens sind Ascorbinsäure (Vitamin C, E300) und Zitronensäure (E330) nicht identisch, sondern nur ähnlich in der Herstellung.

Mein Rat: Finger weg und lieber echte Zitronen kaufen. Wenden wir uns lieber den schönen Dingen zu: Den duftenden Holunderblüten.

Hier geht es zur Zubereitung:
(mehr …)

Cranberry – a.k.a. Moosbeer-Sirup, DIY einfach selbstgemacht

Zur Adventszeit habe ich ein Rezept für tiefroten Cranberry-Sirup im Gepäck. Der herbe Trunk eignet sich für alle, denen es vor billigem Glühwein graut. Da die Winter nicht mehr das sind, was sie mal waren, warum nicht gleich ein eisgekühler Cocktail, gemixt mit Cranberry Saft?

Cranberry Sirup selbstgemacht Kochen an Bord

Statt Glühwein: Cranberry Sirup selbstgemacht für Gin and Cranberry. Skål

Der feinherbe Geschmack der Cranberries passt hervorragend zu Gin oder Vodka. Aufgefüllt wird  mit Limettensaft als Gin Fizz, mit Tonic Water oder pur mit Soda zum detoxen. 😉

Cranberry Gin and Tonic Rezept

Auch als Saft soll er gesund sein. DIY Cranberry Juice

Cranberry, Moosbeere oder große Moosbeere – Was sind die Unterschiede?

Ich habe ein regionales Produkt eingekauft, das ich mir genauer angesehen habe. Meine Beeren vom REWE stammen laut Etikett aus der Lüneburger Heide. Als Absender ist die Moosbeerhütte angeben.

Cranberries gekocht für Sirup

Jetzt endet die Ernte: Cranberries aus der Lüneburger Heide

Die Erzeuger bezeichnen ihre Produkte als „großfrüchtige Moosbeere“ (Vaccinium Macrocarpon). Manchmal werden die roten Beeren auch Kranbeere genannt. Unnützes Wissen: Der Name wird von der Blüte der Cranberry abgeleitet. Denn sie ähnelt der Kopfform eines Kranichs. (eng.= Crane). Moosbeeren klingen für die Vermarktung weniger hip, als die beliebten „Cranberries“ aus den USA, die an Thanksgiving nicht fehlen dürfen.

Die echte „gewöhnliche“ Moosbeere (Vaccinium Oxycoccus) ist hierzulande sehr selten. Sie ist weniger robust als die harte Cranberry. Echte Moosbeeren finden sich eher im Baltikum oder in Skandinavien. Es gibt dort im Norden noch viele Unterarten.

All diese Beeren, also auch Heidelbeeren und Preiselbeeren, gehören zu den Heidekrautgewächsen und gelten als sehr gesund. Roh können Cranberries und Moosbeeren nicht verzehrt werden, denn sie schmecken extrem herb und sauer.

Cranberry oder Moosbeeren Sirup Rezept selbstgemacht

Moderat gezuckert. Weihnachten wird süß genug

Wann werden Cranberries geerntet?

Die Erntezeit in der Lüneburger Heide beginnt Ende September und dauert, ähnlich wie in den USA, etwa sechs bis acht Wochen. Geerntet wird hier erst, wenn die Früchte tiefrot und ausgereift sind. Zum Vergleich habe ich auch Beeren aus den USA begutachtet. Ich fand diese viel härter, teilweise sind sie noch heller.

Mit den deutschen Beeren habe ich also ein saisonales, regionales Produkt erworben, das keine langen Transportwege hinter sich hat. So sollte es sein.

Cranbeery oder Moosbeere Unterschiede

Cranberries (großfrüchtige Moosbeeren) riechen nach Torf und Wald

Schon beim Öffnen der Packung verströmen die Beeren einen erdigen Geruch, der an Herbstspaziergänge im Moor erinnert. Dieser Duft intensiviert sich beim Einkochen. Das macht mir spontan Lust auf Wildgerichte. Heute geht es zunächst nur um den Saft.

An Zutaten für eine kleine Flasche braucht ihr:

  • 1 Paket frische Cranberries (200 g-250 g)
  • 4 EL Zucker (alternativ Honig)
  • 300 ml Wasser oder mehr
  • Saft einer halben Limette (optional)

Und so einfach ist die Zubereitung des Safts:

(mehr …)