extra scharf

Endlich Angrillen! Mit Chimichurri BBQ-Sauce aus Argentinien

Was ist Chimichurri? Das hat der „Kaleu“ spontan gefragt. Die Antwort ist so simpel wie die Chimichurri-Sauce selbst. Es handelt sich um eine scharfe Kräutersoße aus Argentinien. In Lateinamerika gehört sie zum BBQ (dort Asado) wie bei uns Senf & Ketchup. Die Sauce besteht aus einfachen Zutaten und ist gekühlt gut haltbar. Dadurch qualifiziert sie sich für meine Bord-Rezepte Sammlung. Immerhin steht das Angrillen unmittelbar bevor.

Die See kocht: Chimichurri BBQ Salsa

Frisch und scharf: Chimichurri, aka „Gimme the curry?“

Chimichurri – welche Zutaten gehören hinein?

Bis auf die frische Petersilie und den Limettensaft sollten die Zutaten in jeder gut sortierten Kombüse oder Outdoor-Küche vorhanden sein. Knoblauch, Olivenöl, Chili und Zwiebel gehören immer in die Chimichurri. Falls es mal zu einer Limettenverknappung kommt, können diese durch Essig oder Zitrone ersetzt werden. Der mediterrane Ursprung der Salsa lässt sich durch die Zutaten Oregano und Thymian nicht leugnen. Ähnlichkeiten zur Gremolata, einer Mojo oder zum Pesto sind nicht zufällig.

Chimichurri – Woher kommt der Name?

Unnützes Wissen: Wie so oft, gibt es um die Entstehungsgeschichte der Chimichurri verschiedene Legenden. Mehrfach wurden Namensgeber angelsächsischen Ursprungs genannt. Ein Ire namens Jimmy McCurry, der Engländer Jimmy Curry oder der Schotte James C. Hurra. Alles ist möglich, wahrscheinlicher ist, dass das alles „Seemannsgarn“ der Gauchos war.

Eine andere These geht von radebrechenden Engländern aus, die in Argentinien beim BBQ so was wie „CHE! Me Curry“ (Freund, mir Soße!) gerufen haben sollen. Die Spanier ihrerseits sollen sich mit einem speedy-spanglischen „Gimme the curry“ gerächt haben.

Am wahrscheinlichsten ist der baskische Ursprung des Namens. Tximitxurri bedeutet im Baskenland frei übersetzt „Ein Mix aus Allem“. Viele Basken wanderten im 19. Jahrhundert nach Argentinien aus. Klingt plausibel. Interessant auch: Die Sauce ist praktisch identisch mit der sizilianischen „Salmoriglio“ Sauce.

Chimichurri Argentinische Kräuter Salsa

Scharfe, argentinische Kräuter Soße mit europäischen Wurzeln

Für mein heutiges Rezept habe ich viele Rezepte durchforstet. Jeder Grillmeister, der was auf sich hält, hat „sein“ Spezialrezept. Diese Zutaten kommen immer vor.

Die Zutatenliste: (für ein kleines Glas, etwa 250 ml )

  • Bund glatte Petersilie (notfalls gekräuselte)
  • 2-4 Knoblauchzehen
  • 1 rote Zwiebel (oder andere)
  • 2 Chilis, getrocknet, Menge nach Geschmack (oder frische)
  • 1 TL Meersalz, gestrichen
  • 1 TL Pfeffer, frisch aus der Mühle
  • 1 TL getrockneter Oregano
  • Ein paar Thymianzweige, frisch oder getrocknet (optional)
  • Gutes Olivenöl zum Auffüllen
  • 2-3 EL Weissweinessig
  • Saft einer Limette und Limettenabrieb (ersatzweise Zitrone)
  • Lorbeerblatt frisch oder getrocknet

Wem es noch nicht scharf genug ist:

  • 1/2 TL Cayenne Pfeffer (optional)
  • ggf. auch Tabasco (optional)

Für die Zubereitung habe ich einen Mörser benutzt. Ein scharfes großes Messer und ein Brett ist eine alternative Methode.

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Tom Yam Gung, scharfe Garnelen-Suppe aus Thailand, traditionell

Endlich dampft Thailands berühmteste Suppe in meiner Kombüse. Die Tom Yam schmeckt säuerlich-erfrischend und ist dabei schweißtreibend scharf. Leider braucht ihr für die Suppe Zutaten, die es hierzulande nur im Asia-Markt oder in guten Feinkostläden gibt. Diese Zutaten können nicht ersetzt werden.

Das ist die schlechte Nachricht. Die gute Nachricht ist, dass die Suppe sehr kalorienarm ist. Willkommen im Januar.

Tom Yam Gung mit XXL Prawns

Wer traut sich? Die scharfe Garnelensuppe Tom Yum Goong

Die scharfe Tom Yam Gung- was sind die Bestandteile?

Die Tom Yam Gung (dt. Schreibweise) hat ein intensives Aroma. Der Name „Tom“, gesprochen „Dhomm“, bedeutet gekocht und meint eigentlich Suppe. „Yam“ heißen in Thailand scharfe Salate, die durch die Kräuter ein typisches Limetten-Aroma erhalten. Diese Zutaten finden sich auch in der Suppe. „Gung“ heißt übersetzt einfach Garnelen.

Am Ende des Rezeptes gibt es Tipps, wie ihr aus lagerfähigem Proviant – ohne die frischen Aromaten- trotzdem eine recht ordentliche Suppe zubereiten könnt. Aber zunächst der Klassiker.

Tom Yum Goong Authentisch Traditionell

Wurzeln, Kräuter, Limettenaroma. Unvergleichlich.

Wie schmeckt eine Tom-Yam Suppe?

Eine gute Tom Yam zeichnet sich durch intensive, in der europäischen Küche unbekannte, fein ausbalancierte Aromen aus. Die säuerliche Komponente steht im Vordergrund. Salzig und ganz wenig Süß runden den Geschmack ab. Ganz wichtig: Die Suppe muss richtig scharf sein.

In Thailand gibt es die Suppe überall. Als schnelle Schale in einer Garküche am Straßenrand, auf den Märkten, in den Häfen, aber auch luxuriös als Hot-Pot am Chao Phraya in Bangkok. Jedes Restaurant und jede Mama hat ihr eigenes Rezept und bereitet sie etwas anders zu. Enttäuschend war die Tom-Yum für mich nur, wenn sie nicht scharf war. In den Touristenzentren hat sie schon mal nach Abwaschwasser geschmeckt.

Für mein heutiges Rezept habe ich keine Birds-Eye-Chili, sondern Chilischoten aus dem Supermarkt verwendet. Die haben es für europäische Gaumen schon ausreichend in sich.

Welche Shrimps für die Tom-Yam?

Die Thais haben ein recht „unverkrampftes“ Verhältnis zu ihren Shrimps und den Garnelenfarmen. Vom umweltschädlichen Aspekt einmal abgesehen, ist der Geschmack dieser Erzeugnisse wirklich nicht gut.

Weniger ist mehr. Statt kleiner TK-Würmchen zweifelhafter Qualität und Herkunft (das Dschungelcamp lässt grüßen) habe ich „Tiger Prawns“ mit Kopf aus Pazifik-Wildfang in Größe 8-12 (steht für Stückzahl pro kg) bekommen. Ein Exemplar wiegt somit um die 100 Gramm. Das ist ordentlich Garnelenfleisch bei wenig Aufwand.

XXL Shrimps für Tom Yam Gung Thaisuppe

Dicke Burschen. XXL Prawns aus Wildfang

Wie entsteht das Aroma der Tom-Yam Suppe?

Die wichtigsten Aromaträger sind das asiatische „Suppengrün“ Trio Infernale: Kaffir-Limettenblätter, Zitronengras und die Galgant-Wurzel. Weitere Zutaten sind Limetten, Koriander und Fischsauce.

In vielen Rezepten spielen Knoblauch und Zwiebeln eine Rolle. Ich habe diesmal darauf verzichtet, weil ich einem traditionellen Rezept folgen wollte. Außerdem befinde ich mich zur Zeit in der Zivilisation. 😉

Und das waren meine Zutaten für zwei große Suppen-Schalen:

  • 4 Garnelen aus Wildfang (am besten mit Kopf und Schale), etwa 400 g
  • 2 Stängel frisches Zitronengras
  • 1 daumengroßes Stück Galgant (frisch)
  • 3-4 Kaffir-Limetten-Blätter (frisch, TK oder getrocknet)
  • 0,7 Liter Krabbenfond (alternativ Wasser oder milde Hühnerbrühe)
  • 1 TL Öl (für den Krabbenfond)
  • frische Chilis (Birds-Eye im Original oder mildere, nach Toleranz)
  • 1 TL Zucker ( Palmzucker im Original )
  • 6-8 frische Champignons, (alternativ Austernpilze, Strohpilze im Original)
  • 2-3 EL Fischsauce (notfalls Salz)
  • Saft von 2 -3 Limetten (nach Größe, alternativ Zitronensaft)
  • Frischer Koriander, gezupft (alternativ Frühlingszwiebelgrün oder Schnittlauch)
  • Optional: 1 EL Nam-Prik-Pao Shrimpspaste (siehe Warenkunde am Schluss)
  • Duftreis als Beilage

Hier geht es zur Zubereitung: (mehr …)