Carnaroli

Kürbis-Risotto mit Ziegenfrischkäse. Rezept mit der perfekten Welle „all’onda“.

Auf die perfekte Welle warten nicht nur Surfer und Segler auf Vorwindkurs. Versierte Köche schätzen die „all’onda“ auch bei der Zubereitung eines Risotto. Damit das italienische Reisgericht cremig wird und trotzdem noch seinen Biss behält, rudern die Chefs deshalb nicht hektisch in den Töpfen – sie schwenken den Risotto mit Gefühl. Der Reis überschlägt sich in der Pfanne und bekommt eine cremige Konsistenz. Mit dem heutigen Rezept „Kürbis-Risotto mit Ziegenfrischkäse“ begebe ich mich auf die Suche nach der besten Technik und Zubereitung.

Cremig soll Risotto sein. Hier mit Kürbis, Ziegenfrischkäse, Rosmarin

Braucht noch jemand ein Kürbis-Risotto-Rezept?

Eigentlich nicht. Risotto war eines meiner ersten Rezepte auf dem Blog. Kein Wunder, das italienische Reisgericht gelingt immer, selbst wenn fast nichts mehr gebunkert ist. Risotto ist ein dankbares Bordgericht. Die Zutaten Reis, Zwiebeln, Hartkäse, Weisswein und Kürbis sind alle extrem lange haltbar. Ausnahme macht hier nur der Weisswein, das hat dann aber eher andere Gründe. 😉

Cremig wird der Risotto auch durch die Ziegenkäse-Creme

Zum heutigen Rezept wurde ich – wie so oft – durch „Kitchen Impossible“ inspiriert. In der Sendung musste Tim Mälzer in Mailand gleich drei unterschiedliche Risotti kochen. Insbesondere das Rezept aus dem Restaurant Ratanà sah durch die leuchtend gelbe Farbe und die Robiola-Ziegenkäsecreme extrem verführerisch aus. Das intensive Gelb stammte nicht vom Safran, sondern vom pürierten Kürbis. Ein simpler, aber sehr wirkungsvoller Trick.

Kürbis hat immer noch Saison, die restlichen Zutaten hatte ich fast alle gebunkert und mit ein paar Variablen konnte ich mich ans Werk machen.

Nach dem Rezept gehe ich noch detaillierter auf die Reissorten und die anderen Zutaten ein. Ich habe Arborio verwendet, weil er überall erhältlich ist. Im Original sollte es Carnaroli sein.

Handlich: Der süßliche Butternut kommt in kleinen Größen

Die Zutaten für zwei Portionen

  • 600 ml Gemüsebrühe, selbst gekocht aus Suppengrün, wie:
  • Möhre, Lauch, Sellerie, Petersilie
  • Kürbisschalen
  • Pfeffer, Salz
  • winzige Prise Kurkuma, optional für die Farbe

Für den Risotto:

  • 150 g – 200 g Risotto-Reis (am besten Carnaroli)
  • 1 größere Schalotte oder weiße Zwiebel
  • 400 g Kürbis, am besten Butternut oder Muskatkürbis
  • 1 kleines Glas Weisswein (150 ml)
  • 2 – 3 EL Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 50 g Parmesan oder Grana padano
  • Pfeffer, Meersalz
  • Ziegenfrischkäse (Robiola im Original)
  • Schuss Sahne, alternativ Ziegenmilch oder Kuhmilch
  • Kürbiskerne oder Sonnenblumenkerne
  • Rosmarin frisch oder getrocknet

Süßlich mild, mit Rosmarin und feinem Ziegenaroma

An grauen Tagen, eine schöne Erinnerung an den Herbst

Hier geht es zur Zubereitung: (mehr …)