Die Tour de France kommt nach Dänemark, Sønderborg und ans Meer

Am Sonntag, den 3. Juli geht es mal nicht ums Segeln, auch nicht um Bord-Rezepte, sondern um die Tour de France. Die startet am 01. Juli 2022 in København. Gleich drei Etappen werden im fahrradbegeisterten Dänemark ausgetragen. Die dritte und letzte dänische Etappe endet in unserem heimischen Revier in Sønderborg auf der Insel Als. So langsam werden auch wir von der Vorfreude gepackt. In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie und von wo ihr die Tour vom Boot aus genießen könnt, was ihr beim Segeln an diesem Wochenende beachten müsst, oder wie ihr das große Volksfest notfalls weiträumig umschifft.

Leider ist am 03.Juli das Dümpeln im Hafenbecken nicht möglich

Ob euch das Spektakel interessiert oder nicht, wird es auf jeden Fall Einfluss auf die Törnplanung rund um das Wochenende vom 2. Juli bis 03. Juli haben. Besonderen Augenmerk lege ich auf die 3. Etappe, die in der Stadt Vejle startet und durch Sønderjylland bis nach Sønderborg führt. Von vielen schönen Marinas lässt sich das Spektakel direkt vom Schiff aus oder mit einem kleinen Landgang verfolgen.

Die Tour de France vom Wasser aus verfolgen

Wieso startet die Tour de France 2022 in Dänemark?

„Le Grand depard“ lag schon öfter im Ausland. Meistens waren die Niederlande, Belgien, Deutschland, aber auch Luxemburg oder Großbritannien die Startpunkte. Dänemark ist zum ersten Mal dabei. Viel spricht für das umweltfreundliche Land, in dem die Profis immerhin 400 km zurücklegen müssen. Die Etappen sind flach, die Temperaturen sind angenehm und die Bevölkerung ist fahrradbegeistert. Nur der starke Westwind, der häufig weht, könnte für die Profisportler zu einer Herausforderung werden.

Die Tour startet am Freitag in København, der wohl fahrradfreundlichsten Stadt der Welt. Eine 13 km lange Strecke mit Einzelfahrten führt an diesem Tag vorbei an den schönsten Plätzen der Stadt: Nørrebro und Østerbro, der kleinen Meerjungfrau, Schloss Amalienborg, weiter am Wasser entlang bis zum Rathausmarkt.

Am zweiten Tag geht es mehr als 200 km über die Stadt Roskilde und die Nordwestküste Seelands vorbei an historischen Schlössern und den Küstenorten der dänischen „Côte d Azur“ und schließlich über die Große-Belt-Brücke bis nach Nyborg auf der Insel Fyn. Am dritten Tag startet die letzte, 183 km lange Etappe in Vejle, sie endet auf dem Augustenborg Landevej in Sønderborg.

Die Storebæltsbroen ist von oben und unten beeindruckend
Und bietet eine tolle Kulisse

Wir überlegen noch, ob, wie und wo wir dem Spektakel beiwohnen wollen. Etliche Marinas liegen an der 3. Etappe ab Vejle. Die Häfen werden voll sein, zumal die dänischen Sommerferien schon begonnen haben. Mein Tipp: Spätestens am Freitag in einem Hafen festmachen und sich bis zum Sonntag im Stegsegeln üben oder mit einem Fahrrad einen Teil der Strecke abfahren.

Für die Tour de France gelb verhüllt: die Kong Christian X. Bro

Die Marinas und Häfen entlang der 3. Etappe der Tour de France:

Am Startpunkt, der Stadt Vejle am Ende des Vejlefjords, befindet sich eine große modernde Marina. Die Stadt ist bekannt für ihre moderne Architektur, Wahrzeichen ist „Bølgen – die Welle“, mit den bekannten wellenförmigen Apartmenthäusern. Die moderne Hafenfront ist ein Quartier mit Promenade, Restaurants und Yachthafen. Von der Marina zum Startpunkt am Strandgade sind es nur wenige Schritte.

Durch die hüglige Landschaft geht es weiter bis in die Hafenstadt Kolding. Hier gibt es gleich zwei Marinas. Kolding Nordhavn und Sydhavn. Die Tour führt am südlichen Hafen vorbei und biegt dann ins Landesinnere ab Richtung „Côte de Hejlsminde“ am kleinen Belt.

In Hejlsminde Strand befindet sich ein kleiner, flacher Yachthafen (bis 1,7 m Tiefgang) am Ende der Bucht. Das Fahrerfeld fährt direkt an Hafen und Strand vorbei, weiter bis nach Haderslev, der schönen Stadt am Ende des zauberhaften Haderslev-Fjords.

Im Hafen von Haderlev
Langer Steg, mitten im Schilf: der Haderslev Sejl Club

Der Haderlev Sejl Club mit seinem langen Steg liegt idyllisch im Schilf und ist zu jeder Zeit einen Abstecher wert. Von Haderslev fährt das Feld bis zur traumhaften Genner Bucht. Hier streift die Tour noch kurz die Diernæs Bugt (leider ohne Marina) und nimmt Kurs auf Sønderballe.

Die Gennerbucht ist ein Traum für Radfahrer und Segler
Die Tour führt am Strand der idylischen Sønderballe Bådelaug vorbei
Sønderballe Bådelaug mit dem Hafen von Kalvø im Hintergund

Direkt bei der Sønderballe Bådelaug führt der Kurs ein Stück am Strand entlang, biegt vor Kalvø ab und nimmt durch die sanften grünen Hügel Kurs auf den Åbenrå Fjord. In Åbenrå geht es auf der 170 direkt an der großen Marina vorbei. Die Route verläuft auf dem Vaernæsvej noch ein Stück am Fjord entlang bis es über Felsted nach Gråsten geht.

Die Tour führt an der großen Aabenraa Marina vorbei

Die letzten Kilometer führen die Radprofis von Dybbøl über die gelb verhüllte König Christian X. Klappbrücke. Hier biegen die Fahrer Richtung Alsik Tower ab und fahren bis zum Endspurt im Zielbereich auf dem Augustenborg Landevej direkt an der Uferpromenade im historischen Stadthafen und am Schloss vorbei. Die schöne moderne Sønderborg Marina liegt nur wenige Schritte von der Route entfernt.

So blicken die Fahrer von der Brücke auf die Promenade
Vor dem Hotel sind Plätze für die großen Schiffe reserviert
Die Radprofis kommen an der Iskonditoriet und dem Bistro Grand Mère vorbei

Am Sonntag ab 10 Uhr ist der komplette Hafen gesperrt, dass es sowohl von Norden als auch vom Schloss im Süden nicht möglich sein wird, einen Blick auf das Fahrerfeld und die Tour zu werfen. Die Brücke und der Hafen bleiben den ganzen Tag geschlossen (von 10.00 bis 20.00 Uhr). Nach dem Motto „first come, first serve“ ist es jedoch möglich an der Hafenfront maximal zu viert im Päckchen zu liegen. Es würde mich nicht wundern, wenn der Hafen bereits am Freitag gefüllt ist. Alle Infos zum Hafen findet ihr hier auf der Visit Sonderborg Seite.

Sicher ist: Alle Häfen werden voll sein. Nördlich der Brücke, vor dem Alsik Hotel sind Plätze für ganz große Schiffe mit über 70 m Länge und mehr reserviert. Wer sonntags im Sund vor Sonderburg nicht weiterkommt, kann es bei der Marina „Verdens Ende“ noch vor der Autobahnbrücke versuchen (12 Gastplätze) oder andere kleine Anleger oder Ankerplätze im Sund ansteuern. Der nächst größere Hafen ist Augustenborg. Von hier zur Ziellinie sind es nur 5 km zu Fuß oder mit dem Rad.

Der Hafen von Augustenborg liegt nur 5 km vom Ziel entfernt
Auch im Süden ist vor dem Schloss der Hafen gesperrt
Die moderne Marina in Sonderborg wird voll sein

Für Segler aus Deutschland interessant: Südlich von Sonderborg kommen neben der Sonderborg Marina noch Høruphav infrage. Von hier sind es nur circa 6 km bis zur Ziellinie. Auch Gråsten im Egernsund oder die Marina Minde in der Flensburger Förde bieten sich an, weil die Route hier vorbeiführt. Wer seinen Törn Richtung dänische Südsee oder nach Norden nicht unterbrechen möchte, segelt am Sonntag über Mommark und Fynshav an der Nordseite von Als entlang.

Ich freue mich auf das Ereignis, das ein riesiges Volksfest wird. Hoffentlich bleibt Wetter schön und wir finden ein gutes Plätzchen. Ich tendiere dazu, durch die Genner Bucht zu kreuzen oder dort zu ankern und das Spektakel vom Wasser aus zu verfolgen. Denn auch der Straßenverkehr wird bis zum Abend beeinträchtigt sein. Infos hierzu auf Trafikinfo.dk.

Von der Gennerbucht die Tour de France verfolgen: ein Träumchen

Ich freue mich auf Kommentare, Anregungen und Tipps. (s. Info Datenschutz)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.