indonesisch

Bami Goreng, vegetarisch mit Tofu. Rezept aus Indonesien mit dänischer Geheimwaffe

Bami Goreng ist ein Reste-Essen, das es zu Weltruhm gebracht hat. Ursprünglich stammt das Nudelgericht aus Indonesien. Noch berühmter ist „Nasi Goreng“, die Version mit Reis. Die Zutaten für Bami- oder Nasi Goreng sind verblüffend unexotisch. Sogar ein typisch dänisches Produkt taucht im Rezept auf. Höchste Zeit sich in der Kombüse mit dem Klassiker zu befassen.

Reste Essen an Bord: Bami Goreng

Bami Goreng aus Indonesien. Mit Sambal und Röstzwiebeln

Bamie-, Bahmi- Bakmi oder Mie Goreng?

Bami ist das malaiische Wort für Weizennudeln. Im gesamten südostasiatischen Raum werden die dünnen Nudeln Mie genannt. Andere Bezeichnungen und Schreibweisen sind auch Bamie, Bakmi oder Bakami. Mie gibt es mit und ohne Ei. Bami Goreng bedeutet übersetzt „Nudeln gebraten“ (Stir fried noodles). Nahe Verwandte sind das Chinesische „Lo Mein“ oder „Bamie Pad“ aus Thailand. Bami Goreng und seine Verwandten sind weltweit sicher unter den Streetfood Top 10 zu finden. In Indonesien heissen die Garküchen „Warungs“.

Bordküche: Bami Goreng vegetarisch mit Tofu

Vegetarische Version mit Tofu, Omelette und Röstzwiebeln

Bami Goreng wurde vermutlich von chinesischen Einwanderern nach Indonesien gebracht. Indonesien ist riesig. Der weltgrößte Inselstaat hat über 17.000 Inseln und eine sagenhafte Ausdehnung von über 5000 km von Ost nach West und fast 1900 km von Nord nach Süd.

Bei der Größe, den Einflüssen und den vielen ethnischen Gruppen des Vielvölkerstaates, ist es sicher nicht korrekt von einer indonesischen Küche zu sprechen. Da ich, bis auf einen zweitägigen Strandausflug nach Pulau Bintan, vor Singapur, noch nicht in Indonesien war, fühle mich nicht autorisiert ins Detail zu gehen. Das können andere besser.

Für Einsteiger finde ich das Portal  Indojunkie.com sehr nützlich. Dort gibt es viel praktische Tipps, die auf Individualtouristen und Backpacker zugeschnitten sind. Wer sich für authentische Indonesische Küche interessiert, kann auch bei „The masked chef“ reinschauen. Dort wird es garantiert scharf.

Und wer mindestens 5.000 US Dollar pro Person! übrig hat, könnte im November zu den Gewürzinseln segeln und dort eine luxuriöse Segel-Cruise mit  „Food-as-Medicine Kochkurs“ buchen. Wie gerne wäre ich dort dabei! Mein Fernweh wurde auf der SeaTrek Seite jedenfalls geweckt.

Die See kocht indonesisch Bami Goreng Zutaten

Mie Nudeln, Ingwer, Knoblauch, Pfeffer – leicht erhältliche, haltbare Zutaten

Welche Zutaten gehören ins Bami Goreng?

Zurück zum bodenständigen Bami. Nicht aus ideologischen Motiven, sondern aus praktischen Gründen habe ich mich für eine vegetarische Version entschieden. Tofu ist, im Vergleich zu Fleisch, sehr gut haltbar. Vor allem, wenn die Kühlung nicht perfekt ist.

Ausser den Mie Nudeln, die durch Spaghetti ersetzt werden können, haben nur zwei Zutaten einen exotischen Touch. Der süße „Ketjap Manis“ und das scharfe „Sambal Oelek“. Es gibt sie in jedem deutschen oder dänischen Supermarkt und in den Niederlanden sowieso. Knusprige Röstzwiebeln, die wir auf dänischen Hot-Dogs so lieben, geben dem Gericht den Kick.

Bami Goreng keine leichte Mahlzeit. Um den authentischen Geschmack zu treffen, muss! reichlich Öl zum Braten verwendet werden. Der verführerische scharf-süße Geschmack entsteht leider auch durch den Zucker. Dieser versteckt sich im Ketjap Manis.

Kochen an Bord: Bami Goreng vegetarisch

Saisonal mit grünem Spargel. Echt mit klebrigem Ketjap Manis

Die See kocht: Bami Goreng vegetarisch, alle Zutaten

Mise en Board: Alles soweit vorbereitet. (Nudeln und Ketjap Manis nicht im Bild)

Und das waren die Zutaten  für zwei Personen:

  • 200 g asiatische Mie-Nudeln (ersatzweise italienische dünne Nudeln)
  • 1 Stück fester Tofu (etwa 200 g)
  • 2 Eier
  • Etwa 5 EL neutrales Pflanzenöl, hoch erhitzbar (z.B. Erdnussöl)
  • 1 Stück Lauch (alt. Zwiebel/Frühlingszwiebel)
  • 1 Schalotte
  • 1 Möhre
  • Handvoll knackiges Gemüse z.B. grüner Spargel, Weißkohl, Pak Choy
  • Handvoll Sojasprossen (optional)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 daumendickes Stück Ingwer
  • 1-2 EL Sojasauce
  • 2 EL Ketjap Manis
  • 1 Teelöffel Zucker (optional)
  • 1 frische oder trockene kleine Chili
  • 1 EL frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz

Zum Servieren:

  • Schnittlauch, alt. Frühlingszwiebelgrün oder Koriander
  • Sambal Oelek und Ketjap Manis zusätzlich
  • Röstzwiebeln (fertige oder selbstgebraten)
  • Limettenspalten (optional)
  • Eingelegte Gurken (Rezept am Ende des Beitrags)

Varianten: Für die klassische Version können Huhn, Schwein, frische Garnelen oder sogar Schinkenwürfel anstelle des Tofus verwendet werden. Für mehr „Umami“ und Geschmackstiefe sorgt die feste Garnelenpaste Terasi (optional).

Jedes knackige Gemüse ist geeignet. Puristen bleiben bei asiatischen Sorten und verwenden kein Paprika, Champignons etc., die häufig in TK-Produkten zu finden sind.

Und hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)