Gomasio

Gegrillte Salatherzen – mit „Gomasio“ Sesamsalz selbst gemacht

Die Salatherzen für den gegrillten Salat mit „Gomasio“ Sesamsalz waren ursprünglich als Salatbeilage gedacht. Der Sommerausbruch letzte Woche hat meinen „Redaktionsplan“ gründlich durcheinander gewirbelt. So gibt es heute kein deftiges Eintopfgericht, sondern etwas Leichtes. Mittlerweile ist es wieder kalt und windig – feinstes Hamburger Aprilwetter eben.

Die See kocht Salatherzen mit Gomasio

Raffiniert: Warmer Salat mit Sesamsalz „Gomasio“

Gebratener oder gegrillter Salat? Schmeckt das?

Das Rezept „Romana Salatherzen, gegrillt“ oder angebraten findet ihr bei Google oft. Warum auch nicht. Der knackige Salat verhält sich beim Kurzbraten wie jedes andere Grünzeug auch. In Kombination mit geklärter Butter a.k.a Ghee und dem Sesamsalz „Gomasio“ schmeckt der warme Salat überraschend fein, nussig und mit leichter Bitternote.

Das Rezept stammt aus dem Ayurvedischen Kochbuch „East by West“ von Jasmine Hemsley. Schon im Linsen Dhal Beitrag habe ich über die gesundheitlichen Vorzüge der Ayurvedischen Küche geschrieben.

Salatherzen mit Gomasio und Ghee

Salat auf den Schnittflächen in Ghee braten

Gegarter Salat ist gut verdaulich und weniger belastend für den Körper. Da bei diesem Rezept saures Dressing, Knoblauch, Chili oder Zwiebeln entfallen, ist der Appetizer sehr bekömmlich. Warmer Salat ist bestens für den Abend geeignet.

Gomasio selber machen Sesam

Das Rezept ergibt einen kleinen Vorrat an „Gomasio“ Würzsalz

Woher kommt Gomasio?

Gomasio stammt aus Japan. „Goma“ bedeutet übersetzt Sesam. „Shio“ steht für Salz. Die Sesam-Salz-Mischung lässt sich vielfältig einsetzen und ersetzt das Nachsalzen. Gomasio schmeckt über Suppen, Salaten und über Reis. Gomasio soll nicht mehr kochen oder erhitzt werden. Schwarzer Sesam macht das Gomasio optisch attraktiv, es ist ein guter Ersatz für frische Kräuter.

Die Mengenangaben sind für einen kleinen Vorrat gedacht. In einem kleinen verschlossenen Glas hält sich das Würzsalz bis zu einem Monat. Wirklich schlecht wird die Mischung nicht, Sesam wird irgendwann nur etwas ranzig.

Schwarzer oder weisser Sesam?

Sesam, genauer gesagt die Sesampflanze, ist eine alte Kulturpflanze, die wegen ihres hohen Ölgehalts und zur Ölgewinnung angebaut wurde. Der Geschmack ist unverwechselbar. Die ursprünglichste Form, die schwarzen Sesamkörner, ist die gesündeste Sorte. Schwarzer Sesam wird traditionell in der japanischen Küche als Gewürz verwendet. Der Heilpflanze wird eine lange Liste von positiven Effekten zugeschrieben. Auch in der Ayurvedischen Küche ist sie eine wichtige Zutat. Das angenehme Aroma verstärkt sich, wenn Sesam ohne Fett geröstet wird.

Fun Fact: Sesam ist fast so gesund wie ein kleiner Fruchtzwerg. Zwei Esslöffel Sesam liefern so viel Calcium wie ein Glas Milch. Sesam ist deshalb bei Veganern sehr beliebt.

Gegrillte Salatherzen mit Gomasio

Alle Zutaten: Salat, Gewürze, Salz. Nicht abgebildet: Ghee

Die Zutaten Salat gebraten mit „Gomasio, für zwei Personen

  • 1-2 kleine Salatherzen (Romana)
  • 1-2 El Ghee (geklärtes Butterfett), ersatzweise neutrales Öl
  • 3 EL weiße Sesamsamen
  • 3 EL schwarze Sesamsamen
  • 1-2 TL Fenchelsamen (! sehr intensives Gewürz)
  • 1 TL Cumin (optional)
  • 1 TL Koriandersamen (optional)
  • 1 gestrichener EL Meersalz

Tipp: Bei der Würzmischung geht es um die Proportion. Basis ist Sesam, am besten weißer und schwarzer Sesam zu gleichen Teilen. Wenn ihr nur weißen Sesam vorrätig habt, verdoppelt einfach die Menge. Das übliche Verhältnis Sesam zu Salz ist 7:1. Die Würzmischung schmeckt nach Sesam, leicht salzig und mit deutlicher Fenchelnote. Kreuzkümmel und Koriandersaat runden das Aroma ab und sind optional.

Gomasio selber machen mit Fenchelsaat

Sesam, Fenchel, Salz – Cumin und Koriandersaat ist optional

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)