Lieblingsproviant

Hier geht es um meinen Lieblingsproviant. Das sind Lebensmittel oder Gewürze, die sich besonders gut für das Boot eignen

Sardinen Tatar mit Tomaten Carpaccio – Schnelle Bordküche mit Dosenfisch

Dosenfisch ist wie für die schnelle Bordküche gemacht, Fischkonserven sind selbst ohne Kühlung jahrelang haltbar. Und sie sind überraschend vielseitig einsetzbar. Auch die Sardinen für das schnelle Sardinen-Tatar Rezept stammen aus der Konserve. Das Rezept kann auch mit Dosen-Thunfisch oder Makrelen zubereitet werden.

Die See kocht Sardinen Tatar

Haltbarer Dosenfisch und endlich gute Tomaten: Sardinen-Tatar

Über die Geschichte der Ölsardinen, die ein ursprüngliches „Arme-Leute-Essen“ waren, habe ich in dem Ölsardinen-Salat-Rezept schon geschrieben. Die Kurzfassung: In Öl eingelegte Sardinen wurden erstmals 1895 in der Cannery Row im wunderbaren Monterey in Kalifornien hergestellt.

Damals waren die Sardinen ein billiger und scheinbar grenzenlos nachwachsender Rohstoff. In Kriegszeiten dienten die Konserven zur Versorgung von Truppen. In Friedenszeiten waren sie ein beliebtes und günstiges Lebensmittel.

Leider sind die Sardinen heute stark überfischt. Auch die vielen Fischsiegel, insbesondere das MSC Siegel, stehen mittlerweile in der Kritik.

Sardinen Bordrezept Dose geoeffnet

Siegel oder nicht? Das ist hier die Gewissens-Frage

Das MSC Fischsiegel: Gute Idee, großes Geschäft oder Marketing Trick?

Ursprünglich stand das mittlerweile 20 Jahre alte MSC Siegel für nachhaltigen Fischfang. Die Initiative wurde vom WWF und Unilever (aha!) gegründet. Ziel war es, für nachhaltigen Fischfang zu sorgen und dies für den Verbraucher zu kennzeichnen.

Vermutlich hat das MSC Siegel Anfangs einiges bewirkt und das Bewusstsein geschärft. Aber jetzt müssen sich die Initiatoren Fragen gefallen lassen. Meeresforscher und Umweltschützer haben erhebliche Zweifel angemeldet. Zu sehen ist dies in einer sehenswerten ARD Doku (Bis 23.04.2019 verfügbar).

MSC Siegel Delfin Sicher Schwindel

Meeresböden und Delfine: Was die Fischerei anrichtet zeigt die ARD-Doku

Im wesentlichen geht es in dem Bericht darum, dass das Siegel für die Verbraucher so wichtig geworden ist, dass sich Fisch ohne Siegel fast nicht mehr vermarkten lässt. Viele Supermarktketten verkaufen nichts mehr ohne das Siegel. Der MSC lässt sich das von der industriellen Fischerei gut bezahlen und macht mit den Lizenzen gute Gewinne.

Ob Fisch aus der Schleppnetz-Fischerei das Siegel tragen darf oder ob da ein Auge zu viel zugedrückt wird, kann sich jeder selbst ausrechnen.

Kleinere, lokale Fischer, die sich das Siegel nicht leisten wollen oder können, haben das Nachsehen. Ihr Fang lässt sich schlechter vermarkten, obwohl sie traditionell und nachhaltig fischen. Das MSC Siegel ist zu einer Art Ablasshandel geworden, der Verbraucher erkauft sich ein gutes Gewissen.

PS: Da es zu jeder Meldung auch „alternative Fakten“ gibt – also zwei Seiten der Medaille – habe ich euch das Presse Statement vom MSC verlinkt. Entscheidet selbst. Hier geht es zum Statement des MSC.

Gibt es Alternativen zum MSC Siegel?

Ganz auf Fischkonserven verzichten möchte ich nicht. Denn dann wäre mein Blog schnell zu Ende erzählt. Aber es lohnt sich, genau hinzusehen. Dass Sardinen in der 0,79 Cent Dose nicht wirklich nachhaltig sein können, dürfte klar sein.

Besser sind Firmen wie „Followfish“ oder die sehr engagierte niederländische Firma „Fish Tales“. Hier glaube ich an die Transparenz, die in den Markenideen stecken. Wenn sich Firmen wie diese nicht an ihre selbst auferlegten Standards halten würden, wären sie schnell vom Markt verschwunden. Früher oder später kommt alles raus.

Sardinen Tatar Kochbuch Fisch aus der Dose

Schöne Rezeptquelle das „Fisch aus der Dose“ Kochbuch

Das Rezept für den Tatar stammt von Bart van Olphen

Der sympathische Niederländer und Firmengründer von Fish Tales hat ein schönes Buch geschrieben. „Fisch aus der Dose“ ist im Umschau Verlag erschienen und in meiner Bordküche zu einer echten Inspirationsquelle geworden.

Sardinen Tatar Carpaccio Tomaten

Und das waren die Zutaten für meine Interpretation:

  • 1 Dose Sardinen in Olivenöl
  • 1 – 2 EL Kapern, gehackt
  • 3 EL Oliven (schwarz oder grün, nach Geschmack), gehackt
  • Frisches Basilikum, gehackt, alternativ glatte Petersilie
  • 3 – 4 sehr feste Tomaten (grüne, rote, gelbe nach Verfügbarkeit)
  • Weicher Ziegenfrischkäse oder Feta
  • Gutes Olivenöl
  • Saft einer Zitrone (optional)
  • Pfeffer aus der Mühle, Meersalz
  • Optional: kleines Stück Chili/Prise Cayenne Pfeffer/ Spritzer Tabasco (nach Geschmack)
Sardinendose aus Portugal La Comtesse

Bitte beim Einkauf auf die Qualität achten. Diese sind aus Portugal (ohne Siegel)

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Linsen Dhal Ayurvedisch – schnelles Rezept für Einsteiger

Ein ayurvedisches Rezept gab es hier bestimmt schon häufig, dann aber eher aus Versehen. Original „Ayurvedischer Dhal“ steht schon lange auf meiner to-do Liste. Das hat praktische Gründe. Die Zutaten für das vegetarische Rezept sind gesund und auch ohne Kühlung gut haltbar. Zusätzlich wärmt Dhal durch seine „heißen“ Gewürze schön von innen. An kalten Tagen kann das nicht schaden.

Die See kocht Rasta Dal Ayurvedisch

Ayurvedische Küche kann auch Bordküche sein

Ayurvedisch Kochen – Was sind die Vorurteile?

Kochen nach ayurvedischen Prinzipien klang für mich immer nach Verzicht, Ashram und irgendwie spaßbefreit. Verstärkt wurden meine Vorurteile durch ein Yoga-Intensiv-Seminar mit Kochkurs. Meine Lieblingszutaten Chili, Zwiebeln, Knoblauch und Limette sollten nach der dortigen Lehrmeinung komplett vermieden werden. What?!?

Die Dal Gewürze Kurkuma Cumin Senfsaat

Viele Gewürze – für einen harmonischen Geschmack

Zu meiner großen Überraschung habe ich bei einer Buchpräsentation „East by West“ von der wunderbaren Jasmine Hemsley eine neue Sichtweise auf das Thema bekommen.

Rasta Dal aus Eastybywest Kochbuch

Nachgekocht: Leuchtend gelber „Rasta Dhal“ von Jasmine Hemsley

Ihre ayurvedische Küche ist abwechslungsreich und überhaupt nicht dogmatisch. Und, um mit Vorurteilen aufzuräumen: Ayurvedisch Kochen ist nicht nur vegan und nicht nur indische „Lumumpe“. Auch westliche Gerichte können nach ayurvedischen Prinzipien zubereitet werden. Es gibt Rezepte mit Fisch und sogar mit Fleisch. Ganz wichtig: Meine Lieblingszutaten bleiben erlaubt – solange es nicht übertrieben wird.

Rasta Dal in Schale von oben mit Koriander

Dhal, der Linsenbrei ist ein One-Pot Rezept

Was Ayurveda bedeutet?

Ayurveda ist das „Wissen vom Leben“. Nach dem Rezept erkläre ich mehr zu diesem Thema. Aber jetzt soll es erstmal schmecken.

Ein einfaches ayurvedisches Rezept für Einsteiger: Rasta Dhal

Das Rezept klingt verlockend und wirft Fragen nach den Zutaten auf. Doch Entwarnung, keine verbotenen Substanzen sind enthalten. Dennoch stimuliert der Rasta Dhal die Geschmacksknospen auf vollkommen legale Art. Die Komposition der Gewürze ist einfach, der Geschmack sehr rund. Aus den Gewürzen Zimt, Cumin und Kurkuma entsteht ein Aroma, das nicht nur Ayurveda Fans begeistern wird.

Kurkuma Ayurvedisch als Gewuerz

Gewürz und Heilmittel: leuchtend gelber Kurkuma

Die einzige Konserve – und somit nicht ayurvedische Zutat – ist Kokosmilch. Die gibt es in Europa leider nicht frisch. Wer sie einmal frisch in Südostasien gekostet hat, kennt den Unterschied. Kompromisse müssen manchmal sein, Thema hier ist immer noch unkomplizierte Bordküche.

Rasta Dal Kokosmilch fuer Linsen Dhal

Kleiner Kompromiss: Kokosmilch aus der Dose

Rote Linsen fuer Dal roh

Rote oder gelbe Linsen sind geschälte Linsen

Die restlichen Zutaten für den Dhal sind perfekt haltbar. Hauptbestandteil sind rote Linsen, mit ihren kurzen Garzeiten. Noch schneller garen die „Spaltlinsen“, das sind bereits halbierte Linsen. Auch gelbe Linsen sind geeignet. Bei beiden Sorten handelt es sich um geschälte Linsen.

Rasta Dal – das Rezept ist ein Australien – Import

Der Ursprung des Rezepts klingt kosmopolitisch. Es soll von einem Rastafari stammen. Jasmine Hemsley hat es von Gary Gorrow, dem „Lifestyle Meditation Guru“ am Bondi Beach in Australien bekommen. Das klingt nach Jamaica, Surfen, Pazifik und Meer. Perfekt.

Was ist ein Dhal?

Dhal, manchmal auch Dal oder Daal geschrieben, ist ursprünglich ein Gericht aus der Indischen- oder Pakistanischen Küche. Dhal ist dort Grundnahrungsmittel und wird meist aus Linsen zu einem Brei gekocht. Manchmal können es auch Bohnen, Kichererbsen oder Erbsen sein. Durch die vielen indischen Gewürze lassen sich Gemeinsamkeiten mit der indischen Küche nicht leugnen.

Das Gericht ist beinahe vegan. Tierischen Ursprungs ist nur „Ghee“, das ist geklärtes Butterfett. Ghee findet ihr in Bio-Läden. Günstiger ist Ghee, wenn er selbst gekocht wird. Bei Utopia gibt es unter diesem Link eine ausführliche Beschreibung.

Ayurvedisches Ghee selbst gemacht

Golden. Es lohnt sich Ghee selbst zu machen

Ghee einfach selbst machen

Die Kurzfassung: Ein Paket Butter in einer Sauteuse langsam erhitzen und für etwa 20 Minuten köcheln lassen. Das Wasser und das Milcheiweiß in der Butter steigt dabei blubbernd nach oben und verdampft. Die Butter färbt sich mit der Zeit golden bis bernsteinfarben. Schaum von der Oberfläche abschöpfen. Meist ist dann schon alles Milcheiweiß entfernt. Besser ist es, Ghee zusätzlich durch ein Tuch oder einen Papierfilter zu gießen. Dadurch wird das restliche Milcheiweiß entfernt.

Ghee ist reines Fett mit feinem Butteraroma. Zum Braten kann es recht hoch erhitzt werden. In einem verschlossenem Glas, kühl aufbewahrt, hält sich Ghee monatelang.

Rasta Dal Ayurvedisch mit roten Linsen

Alle Zutaten sind gut haltbar und lagerfähig

Die Zutaten für den „Rasta Dhal“ (zwei Personen)

  • 1 große Tasse rote Linsen oder Spaltlinsen (etwa 200g – 250g)
  • 1 EL Ghee (oder Butterschmalz, vegan: Pflanzenöl)
  • 1 kleine Zwiebel oder Schalotte
  • 1 frische Knoblauchzehe
  • 1 daumendickes Stück Ingwerwurzel (4 cm)
  • 1 EL Cumin, ganz
  • 1/2 EL Kurkuma
  • 1 kleine Zimtstange (5 cm lang)
  • 1 Prise Chilipulver (oder Stück Chili, getrocknet)
  • 1 EL Senfsaat (alternativ 1 EL körniger Senf)
  • Prise Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • 1 große Möhre
  • 250 ml Packung Kokosmilch oder Dose (400ml), Menge nach Geschmack
  • 500 ml Wasser

Für das Topping:

  • Cashewkerne, alternativ: Sonnenblumenkerne oder andere Nüsse
  • Korianderpesto (optional): etwas Koriandergrün, 1 Bio-Limette

Optionale Gemüse:

  • gehäutete Tomaten, Zucchini, Brokkoli, Mangold, Spinat (kleine Menge, nach Saison)

Und hier geht es zur Zubereitung des Rasta Dal: (mehr …)