Vegetarisch

Es muss nicht immer Fleisch sein. Mit vegetarischen Gerichten umschifft ihr elegant auch das leidige problem mit der Kühlung.

Rosenkohl Pasta mit Walnuss-Käsesauce: Hello Snow! Der Winter kann kommen

Weil es jetzt endlich kalt geworden ist, gibt es neben dem schnellen „Pasta mit Rosenkohl“ Rezept heute Werbung* für die schönsten Seiten des Winters: „Hello Snow“ ist nicht nur ein Winterkochbuch, sondern ein Rundum-Sorglos-Paket für die Vorweihnachtszeit.

Die See kocht aus Hello Snow: Rosenkohl Pasta

Winterlich durch den Advent: Pasta mit Käse Sahne und Rosenkohl

Dass ein Pasta-Rezept aus „Hello Snow“ in meiner Kombüse Platz findet, liegt an seiner Einfachheit und der Saisonalität: Nüsse und Rosenkohl. Dazu gebunkerte Nudeln, Blauschimmelkäse, Zwiebeln, Knoblauch.

Winter Pasta mit Walnuss Rosenkohl Käsesahne

Endlich ist wieder Rosenkohl und Sahnesaucen–Saison

Hello Snow! Der erste Schnee kann kommen

Im Buch zelebrieren die drei Autorinnen Julia, Saskia und Vera die Sehnsucht nach weißer Weihnacht. Es finden sich Rezepte für Plätzchen, Punsch und Spezialitäten vom Weihnachtsmarkt. Aber auch viel Herzhaftes ist dabei: Klassiker wie Weihnachtsgans, Eintöpfe und Ofengerichte. Die Zutaten sind alle saisonal: Wurzeln, Bete, Nüsse, Äpfel, Kohl.

Saskia von dem liebevollen und schönen Food-Blog „Dees Küche“ ist zusätzlich Ernährungsberaterin. Sie entwickelt Rezepte, die funktionieren. Julia Cawley hat nicht nur das Essen fotografiert, sondern auch wunderschöne Bilder aus Lappland mitgebracht, die sie bei minus 20 Grad geschossen hat. Zusammen mit den schönen Texten und der Gestaltung höre ich schon beim Umblättern den Schnee knirschen und fühle meine Wangen vor einem Kachelofen glühen.

*„Hello Snow“ ist im Thorbecke Verlag erschienen. Der Verlag hat mir ein Rezessions-Exemplar zur Verfügung gestellt.

Das saisonale Rezept für die Rosenkohl-Pasta mit Blauschimmelkäse habe ich mir herausgepickt, weil es so schön winterlich aussieht. Ausserdem hat Rosenkohl endlich wieder Saison, frische Walnüsse jetzt auch. Die anderen Zutaten habe ich sowieso meist gebunkert. Obwohl ich kein großer Fan von Sahnesaucen bin, hat es mir hervorragend geschmeckt. Blauschimmelkäse und Nüsse sind eine gute Kombination, Sahnesaucen machen den Captain glücklich.

Roquefort und Weinbergkaese

Bei meiner Variante: Den kräftigen Roquefort sparsam dosieren oder mischen

Rosenkohl Roquefort Walnuss Pasta

Und das waren die Zutaten für zwei:

  • 200 g Rosenkohl (frisch)
  • Salz
  • 200 g Pasta (z.B. Linguine, Bavette, Spaghetti)
  • 1 weiße Zwiebel
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 EL Butter (oder Butterschmalz)
  • 100 ml Brühe (z.B. aus Kalbs- oder Rinderfond)
  • 125 ml Sahne (oder H-Kochsahne)
  • 100 g Blauschimmelkäse (wie Roquefort, Gorgonzola, Danablue)
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 2-3 EL frisch gehackte Walnüsse

Tipp: Saskia listet in ihrem Rezept den milden Gorgonzola auf. Ich habe kräftigen Roquefort verwendet. Da dieser viel strenger ist, habe ich ihn zusätzlich mit Weinbergkäse gemischt. Aber auch Danablue oder andere Blauschimmelkäse schmecken. Je nach verwendeter Sorte, vorsichtig salzen.

Winterliche Rosenkohl Kaese Pasta seitlich

Die Pasta ist schnell fertig: Der Rosenkohl bleibt knackig

Hier geht es zur Zubereitung:
(mehr …)

Bohnensalat mit Borlotti- oder weißen Bohnen und Minze – (vegan & mit Fleisch)

Schon wieder Bohnen. Diesmal gibt es die Hülsenfrüchte als veganen Salat mit Minze, Radieschen und Zwiebeln. Für Flexitarier zusätzlich mit scharfer italienischer Salami. Bohnenkerne sind der perfekte Proviant. Wer es schnell und bequem haben will, kauft Konserven. Viel besser schmecken Trockenbohnen, die aber mehr Zeit brauchen.

Weisse Trockenbohnen Salat mit Minze

Für Fleischesser: Bohnen-Salat mit scharfer Salami

Borlotti Bohnen Salat mit Radieschen

Für Veganer: Mit cremigen Borlotti-Bohnen

Das heutige Rezept „Bohnen-Salat mit Radieschen“ musste ich zweimal zubereiten, da meine weißen Bohnen etwas überlagert waren. Sie wurden ewig nicht richtig weich.

Warum werden Trocken-Bohnen manchmal nicht weich?

Hülsenfrüchte wie trockene Bohnen gelten als perfekter Proviant. Unendlich haltbar sind sie selbst bei dunkler und trockener Lagerung aber nicht. Die weißen Bohnen aus der Proviantkiste sahen noch tadellos aus. Wie sich herausstellte, waren sie nicht mehr so einfach zu verarbeiten. Selbst ohne Zugabe von Salz wurden sie erst nach über 120 Minuten Kochzeit weich. Dabei hätte ich es ahnen können. Schon beim Quellen über Nacht veränderten sie sich kaum.

Bohne ist also nicht gleich Bohne. Zwischen den Sorten gibt es erhebliche Unterschiede, was die Garzeiten angeht. Laut Packungsanweisung brauchen weiße Bohnen doppelt so lange wie die ähnlichen Cannellini-Bohnen. Es lohnt sich, die Kochzeiten schon beim Einkauf im Auge zu behalten. Letztlich sind zwei oder mehr Stunden Garzeit eine ziemliche Energieverschwendung.

Die Borlotti-Bohnen wurden in unter 60 Minuten gar. Durch das Einweichen haben sie sich fast verdoppelt. Wer sich mit dem Thema „Bohnen richtig kochen“ und Garzeiten beschäftigen will, der kann bei „Serious Eats“ reinschauen. Die Seite beantwortet Fragen wie: Mit oder ohne Salz kochen und im Salzwasser quellen lassen? Serious Eats hat sich der Sache in einer gut bebilderten Versuchsreihe angenommen. Dazu gibt es viele andere Bohnen Facts und einen Überblick auf die Sorten (alles in englischer Sprache).

Borlotti Bohnen richtig kochen

Trocken, eingeweicht, gekocht und geplatzt: Die Borlotti Bohne

Der Salat lässt sich gut vorbereiten.

Radieschen Bohnen Minz Salat

Radieschen haben jetzt Saison

Nach dem Rezept gibt es noch weitere Bohnen-Tipps, aber jetzt zur Zubereitung der beiden Varianten:

(mehr …)