Tapas

Schnell, einfach, lecker. Mit diesen Tapas kommt südliches Urlaubsflair auf.

Rezepte mit Dosenfisch – Ölsardinen auf Thymian–Tomaten mit Toast

Das heutige Dosenfisch-Rezept ist eine schöne Idee für Einhand-Segler. Saftige Ölsardinen auf einem Bett aus frisch geschmorten, leicht karamellisierten Thymian-Tomaten. Die Zutatenliste ist kurz, die Zubereitung unkompliziert. Für mich eine frische und zeitgemäße Interpretation der berühmt-berüchtigten „Fisch in pikanter Tomatensauce“ Fischkonserve.

Pilchards auf Tomate von Fish Tales

Schnell zubereitet: Ölsardinen, ein Kombüsen-Klassiker, frisch gekocht

Dabei ist Fisch aus der Dose ein tolles Produkt und als Proviant beim Segeln oder Camping unverzichtbar. Fischkonserven müssen nicht gekühlt werden, ungeöffnet halten sie jahrelang. Dosenfisch und Seafood-Konserven gibt es auf der ganzen Welt und in vielen Varianten.

Fischkonserven – Der Proviantklassiker an Bord

Viele Segelboote haben bewusst keine Kühlung an Bord oder wollen die Kühlbox unterwegs nicht über Batterie laufen lassen. Wer gern auf Anker liegt, kennt das Problem. Eine thermoelektrische Kühlbox liefert das unschöne Hintergrundgeräusch für eine sternklare Nacht. Nicht so schön.

Deshalb sind Fischkonserven-Rezepte in Kombination mit Frischgemüse, das meist auch keine kalten Temperaturen mag, an Bord so genial.

Fischkonserven: Ölsardinen an Bord

Sardinen kann ich auch pur aus der Dose geniessen. Immer.

Ist Dosenfisch gesund?

Ja, das ist er. Vor allem fettreicher Seefisch enthält die wertvollen Omega-3-Fettsäuren. Das Konservieren mindert die Qualität nicht. Guter Dosenfisch wird meist vor Ort, direkt nach dem Fang frisch eingedost. Dosenfisch sollte aus einer nachhaltigen Quelle stammen. Über die Ölsardine und das Problem mit der Überfischung habe ich beim Ölsardinen-Salat-Rezept hier schon geschrieben. Beim Thunfisch – egal, ob frisch oder aus der Konserve – sieht es noch dramatischer aus.

Deshalb freut es mich, wenn ich Hersteller finde, denen das Thema Nachhaltigkeit am Herzen liegt. Insbesondere dann, wenn sie sich nicht nur um die Fischbestände, sondern auch um die Fischereibetriebe und die Fischer vor Ort kümmern. Genau so eine Firma habe ich entdeckt.

Schnelles Bordrezept: Ölsardinen auf Tomate

So vielseitig: Fisch aus der Dose

Bart’s Fish Tales – Ist das ein Marketing-Märchen mit so’nem Bart?

Das wäre eine extrem boshafte Übersetzung. Denn genau das Gegenteil ist der Fall. Der sympathische niederländische Chefkoch Bart van Olphen hat 2014 die Marke „Fish Tales“ in Leben gerufen. Als bekennender Fan guter Markenstories hat mich die Company mit ihrer Vision spontan begeistert. Bart möchte die Menschen zum Genuss von nachhaltig gefangenem Fisch inspirieren. Und wie er das kann.

Bei Fish Tales tragen die Produkte nicht nur das MSC Siegel plus Trackingcode, hinter jedem Produkt steht eine ganze Geschichte. Transparenz wird großgeschrieben: Wo kommt der Fisch her? Wer hat ihn gefangen und mit welcher Methode? Jede Fischkonserve hat einen „Helden“. In meinem Fall war Fischer „David“ und seine Sardinen aus Newlyn in Cornwall, Großbritannien.

Pilchard Sardinen in Olivenöl

David’s Catch: Sardinen aus Cornwall

Auf der Fish Tales Internetseite kann man sich alle Helden und Heldinnen ansehen. Die Boote gibt es wirklich, die Routen des portugiesischen Sardinen-Fischers und seines Fischkutters „Deus nao Falte“ habe ich spaßeshalber auf „Marine Traffic“ getrackt. Manchmal mache ich so was. 😉

Doch damit nicht genug. Bart möchte zu mehr Kreativität in der Küche anregen. Auf seinem Youtube Channel „Barts Fish Tales“ zeigt er uns schnelle und überraschende Fischgerichte, die er meist noch im Fanggebiet zubereitet. Auf Instagram produziert er die „kürzeste Kochshow der Welt“ in nur 15 Sekunden Länge.

Frisch aus der Dose – perfekt für „Die See kocht“

Bart hat auch das Kochbuch “Frisch aus der Dose“ verfasst (im Umschau Verlag). Diese Rezeptsammlung ist eine echte Inspiration für meine Kombüse. Es gibt dort nicht nur die obligatorischen Rezepte wie Spaghetti mit Thunfisch oder Tuna-Creme, sondern Ideen für Sardellen (von Dip bis Pissaladière), Muscheln, Makrele, Räucher-Hering, Krebsfleisch und sogar Dorschleber (endlich weiß ich was damit anzufangen). Zusätzlich gibt es Wissen über Dosenfisch, Konservierung und nachhaltigen Fischfang. Das Buch wird mich diesen Sommer noch oft begleiten. Weitere Dosenfisch-Rezepte sind in Vorbereitung. 😉

Inspiration für die Kombüse: Frisch aus der Dose Kochbuch

Da lacht das Herz. Tolle Ideen für die Kombüse

Fazit: Glaubwürdig, transparent und sympathisch. Da heute alles rauskommt, könnten sich Hersteller Mogeleien auch gar nicht mehr leisten. Natürlich ist mir bewusst, dass es für die Umwelt noch konsequenter wäre, nur regionales Getreide, Gemüse Wurzeln und Nüsse zu verzehren und komplett auf Fisch und Fleisch zu verzichten. Aber dann wäre der Blog schon längst zu Ende erzählt.

Blogger Transparenz: Das Kochbuch wurde mir von Bart’s Fish Tales zusammen mit einigen Fischdosen zum Testen zugeschickt. Bart und sein Team waren von der Idee meines Blogs genauso angetan, wie ich von den Produkten und Rezepten. Wenn nicht in meiner Kombüse, wo sonst?

Die See kocht Sardinen mit Thymian Tomaten

Alle Zutaten an Bord: So einfach kann es im Cockpit zugehen

Und das waren die Zutaten für eine Person:

  • 1 Dose Sardinen in Olivenöl (nachhaltiger Fang, MSC )
  • 1-2 EL Olivenöl (optional)
  • 200 Gramm Cherry-Tomaten (ersatzweise Dosentomaten, ganz)
  • 2 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten
  • Frische Thymianzweige (alternativ: Salbei oder Basilikum)
  • 1 TL Aceto Balsamico
  • 1 Prise Zucker (falls die Tomaten nicht so aromatisch sind)
  • Meersalzflocken, Pfeffer aus der Mühle

Beilage: Toastbrot oder Baguette, frisch geröstet

Hier geht es zur Zubereitung:

(mehr …)

Auberginen gebraten mit Feta: Mezze, Anti-Pasti und Fleischersatz

Zu fettig, zu langweilig, zu schwammig. Viele Vorurteile kursieren über Auberginen. Nach meiner Erfahrung sind sie bei Seebären nicht sonderlich beliebt. Dabei ist das Nachtschattengewächs wahrlich vielseitig. Richtig zubereitet, schenkt uns die Wunderfrucht schöne Röstaromen. Gutes Olivenöl unterstreicht ihren fruchtigen und nussigen Geschmack. In Scheiben geschnitten und gebraten, sind sie der perfekte Fleischersatz.

Bordrezept: Aubergine mit Schafskäse

Fruchtig, erfrischend, einfach. Die Wunderfrucht Auberginen

Was sind Auberginen, woher stammen sie?

Ob Eggplant, Melanzane, Berenjenas oder Melitzanes genannt- die Eierfrucht ist eine wahrhaft globale Frucht. Ganz Asien liebt sie, nicht wegzudenken ist sie aus dem Mittelmeerraum und aus dem Orient.

Der Name „Aubergine“ stammt vermutlich aus dem persischen Sprachraum. Ihren Ursprung hat sie in Asien, wo sie seit über 4000 Jahren angebaut wird. Vermutlich kamen sie erst mit den Sarazenen um 700 n. Chr. nach Andalusien. In der griechischen und römischen Antike wurden die Früchte noch nicht erwähnt. In Italien sind sie erst seit dem 15. Jahrhundert bekannt. Heute unvorstellbar, oder?

Die Schale der Aubergine kann neben klassisch dunkelviolett auch weiß, gelb, grün, lila oder gestreift sein. Es gibt asiatische Züchtungen, die bis zu einem Kilo wiegen. In Thailand sind grüne, nur erbsengroße Sorten sehr beliebt. Längliche, dünne Früchte, die an Gurken erinnern, sind in China weit verbreitet. Unnützes Wissen: China ist weltweit der größte Auberginenproduzent und baut hundertmal soviel Auberginen an wie Italien.

Bei uns gibt es meist nur die mittelgroßen dunklen Sorten aus dem Gewächshaus. Es lohnt sich, beim türkischen Gemüsehändler oder im Asiamarkt einmal nach anderen Exemplaren zu suchen.

Auberginen Tuerkisch für Mezze Bordküche

Weltweit gibt es Auberginen in vielen Formen und Farben

Sind Auberginen wirklich giftig?

Da Auberginen Bitterstoffe und Solanin enthalten, sind sie nicht zum Rohverzehr geeignet. Aber keine Sorge, Vergiftungserscheinungen können erst bei hohen Dosierungen auftreten. Die meisten Bitterstoffe wurden längst weggezüchtet.

Auberginen bestehen zu über 90% aus Wasser und liefern nur etwa 20 Kalorien pro 100 Gramm. Durch die Zubereitung erhöht sich die Kalorienbilanz, da die Frucht beim Braten viel Fett aufsaugt.

Auberginen gebraten Rezept Bordküche

Prall sollen Auberginen beim Einkauf sein, dann halten sie gut

Auberginen an Bord richtig lagern, was muss ich beachten?

Reife Auberginen fühlen sich prall an und geben auf Fingerdruck etwas nach. Auberginen reifen gut nach. In Zeitungspapier eingewickelt halten sie sich – kühl und dunkel gelagert – gut eine Woche. Die optimale Lagertemperatur liegt bei etwa 10°C. Gut für die Kombüse: Kühlschrank Temperaturen vertragen sie nicht. Dann werden sie werden fleckig.

Bord Proviant Aubergine und Frühlingszwiebel

Reife Aubergine und Frühlingszwiebel, die Hauptzutaten

Die Zutaten für zwei Personen als Vorspeise oder Tapa

  • 1-2 Auberginen, je nach Größe
  • 2-3 EL gutes Olivenöl
  • Zitronensaft oder Weißweinessig
  • 1-2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • Frische Chili, gehackt
  • Echter Feta Schafskäse
  • Piment d’Espelette (alt: Pul Biber, Ras el Hanout oder einfach Cayenne Pfeffer)
  • Meersalz, Pfeffer aus der Mühle
  • Glatte Petersilie oder Basilikum (optional)
Segel Rezept: Aubergine mit Schafskäse

Mit Röstaromen kann sie auch Fleischesser überzeugen

Hier geht es zur einfachen Zubereitung:

(mehr …)